Letztes Update am Mi, 24.08.2016 16:28

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Chinesische Postsparkasse zielt bei Börsengang auf Ankerinvestoren



Hongkong (APA/Reuters) - Die chinesische Postsparkasse (PSBC) wird Insidern zufolge beim größten Börsengang des Jahres voraussichtlich rund drei Viertel der Anteile bei Ankerinvestoren platzieren. Diese seien mit rund 6 Mrd. Dollar (5,3 Mrd. Euro) eingeplant, sagten mehrere mit der Situation vertraute Personen am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters.

Insgesamt sollen bei der Transaktion rund 8 Mrd. Dollar erlöst werden. Ankerinvestoren verpflichten sich in der Regel, ihre Anteile mindestens sechs Monate zu halten - und sorgen damit für Stabilität. Dafür werden sie bei der Zuteilung der Aktien auf jeden Fall bedient. Das meiste Geld werde von chinesischen Firmen kommen, weil ausländische Fondsmanager skeptisch seien, so die Insider.

Die PSBC ist gemessen an den Filialen die größte Bank der Volksrepublik. Das staatliche Institut ist vor allem in ländlichen Gegenden stark vertreten und hat fast 500 Millionen Kunden.




Kommentieren