Letztes Update am Mi, 24.08.2016 17:07

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Rohstoffe (17.00) - US-Ölpreis nach Öllagerdaten deutlich tiefer



Wien (APA) - Der US-Ölpreis hat am Mittwoch im späten europäischen Handel deutlich schwächer gegenüber dem Vortag tendiert. Gegen 17.00 Uhr kostete ein Barrel (159 Liter) der Ölsorte West Texas Intermediate (WTI) 46,97 Dollar und damit um satte 2,35 Prozent weniger als am Dienstag. Der Future auf ein Barrel der Nordseesorte Brent wurde mit 49,20 Dollar gehandelt.

Die Veröffentlichung der US-Öllagerdaten drückte auf die Rohölnotierungen. In den USA haben die Rohöllagerbestände in der vergangenen Woche überraschend zugelegt. Die Vorräte seien um 2,5 Millionen auf 523,6 Millionen Barrel (je 159 Liter) gestiegen, teilte das Energieministerium mit. Experten hatten hingegen einen Rückgang um 0,85 Millionen Barrel erwartet. Nach den jüngsten rein spekulativen Ölpreiszuwächsen steige nach Einschätzung der Commerzbank-Analysten die Gefahr einer erneuten scharfen Preiskorrektur.

Das Gold-Nachmittagsfixing in London lag bei 1.327,25 Dollar und damit tiefer gegenüber dem Dienstagnachmittags-Fixing von 1.342,00 Dollar. Die Preise für Gold und Silber haben sich nach dem Rutsch zu Wochenbeginn nur wenig stabilisiert. Die Marktteilnehmer warten auf die Rede der Fed-Vorsitzenden Yellen bei der Notenbanksitzung am Freitag in Jackson Hole. Von der Rede erhofft man sich Hinweise auf die weitere Vorgehensweise der US-Notenbank. Das Umfeld für Gold und Silber bleibe aber positiv, da die Geldpolitik der wichtigsten Zentralbanken ultralocker ist und in absehbarer Zeit so bleibt, schreiben die Commerzbank-Experten in ihrer Tagesinfo Rohstoffe.




Kommentieren