Letztes Update am Mi, 24.08.2016 17:55

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Trump reitet schwere Attacken gegen Clinton rund um Stiftung



Washington (APA/dpa) - Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat seine demokratische Kontrahentin Hillary Clinton wegen angeblicher Vermengung von Amt und Privatinteressen schwer unter Beschuss genommen. Ex-Außenministerin Clinton strebe öffentliche Ämter an, um private Profite zu erzielen, behauptete Trump.

Die Parteiführung der Republikaner forderte Clinton auf, sich bei einer Pressekonferenz den Vorwürfen zu stellen.

E-Mails aus der Zeit Hillary Clintons als US-Außenministerin, die von der konservativen Organisation Judicial Watch veröffentlicht wurden, legen nahe, dass Clinton Spendern der gemeinnützigen Clinton-Foundation ihres Mannes, Ex-Präsident Bill Clinton, Termine im Außenministerium eingeräumt hat.

Die US-Nachrichtenagentur AP hatte auf Grundlage eigener Recherchen berichtet, dass mehr als die Hälfte der Clinton-Termine als Außenministerin mit Spendern der Stiftung stattgefunden hätten. Die Clinton Foundation dementierte den Bericht, die Stichproben der Autoren hätten das Gesamtbild verfälscht.

Die von Judicial Watch veröffentlichten E-Mails hatten gezeigt, dass unter anderem der Kronprinz von Bahrain zumindest versucht hatte, über die Stiftung Zugang zu Clinton zu bekommen. Völlig ungeklärt ist derzeit, ob die Gesprächspartner irgendwelche Vorteile von den Treffen mit der Außenministerin hatten und ob ihre Spendentätigkeit damit im Zusammenhang steht.




Kommentieren