Letztes Update am Mi, 24.08.2016 18:34

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Börse London schließt etwas schwächer



London (APA) - Der Londoner Aktienmarkt hat am Mittwoch mit etwas tieferen Notierungen geschlossen. Der FT-SE-100 Index schloss bei 6.835,78 Punkten und einem Minus von 0,48 Prozent. Unter den im Leitindex gelisteten Titeln standen sich 34 Gewinner und 66 Verlierer gegenüber. Ein Titel zeigte sich unverändert.

Vor allem die Kursabschläge bei den schwer gewichteten Rohstoffaktien drückten den Londoner Leitindex gegen den europäischen Trend ins Minus. Belastend wirkten auch die etwas schwächer tendierende Wall Street sowie die sinkenden Ölpreise.

Mit großer Spannung wird an den internationalen Finanzmärkten bereits eine Rede von Fed-Chefin Janet Yellen erwartet. Sie wird sich am Freitag auf dem international renommierten Notenbankertreffen im amerikanischen Jackson Hole äußern.

Die Aktien von Glencore rutschten nach Zahlenvorlage 3,06 Prozent ins Minus. Bereinigt um Sondereffekte hatte der Rohstoffhändler und Bergbaukonzern im ersten Halbjahr einen unerwartet niedrigen Gewinn erwirtschaftet.

Glencore kündigte zudem an, Produktionsrechte für die australische Gold- und Kupfermine Ernest Henry Mine an die australische Bergbaugesellschaft Evolution Mining verkaufen zu wollen, um die Verschuldung zu reduzieren. Laut den Analysten von Liberum kann der Konzern durch weitere derartige Transaktionen seinem Ziel näher kommen, in diesem Jahr Unternehmensverkäufe im Volumen von 4 bis 5 Milliarden US-Dollar zu tätigen.

Auch andere Rohstoff-Werte fanden sich auf den Verkaufslisten der Investoren. So schwächten sich Fresnillo um gut vier Prozent ab und Anglo American schlossen 3,14 Prozent tiefer. Rio Tinto büßten 2,45 Prozent an Wert ein. Randgold Resources führten die Verliererliste mit einem Abschlag von 5,05 Prozent an.

Klar fester tendierten hingegen die Aktien von WPP, die um 1,89 anzogen. Die Werbeagentur hatte in der ersten Jahreshälfte einen überraschend hohen Umsatz erzielt.

Der Pharmakonzern AstraZeneca (Aktie plus 0,36 Prozent) verkauft einen Teil seines Antibiotika-Geschäfts an Pfizer. Das Geschäft habe ein Volumen von mehr als 1,5 Mrd. Dollar, teilte das Unternehmen mit. Der Verkauf der Medikamente erlaube es AstraZeneca, sich in Zukunft auf neue Mittel in seinen Kernbereichen wie Krebs- oder Kreislaufpräparate zu konzentrieren.

~ ISIN GB0001383545 ~ APA513 2016-08-24/18:31




Kommentieren