Letztes Update am Do, 25.08.2016 09:31

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


UNO will neue Untersuchung zum Tod von Generalsekretär Hammarskjöld



New York (APA/dpa) - Mehr als 50 Jahre nach dem Tod von UNO-Generalsekretär Dag Hammarskjöld hat sein Nachfolger Ban Ki-moon eine neue Untersuchung des Falls angeregt. Die UNO-Generalversammlung solle eine Aufarbeitung möglicher neuer Informationen aus südafrikanischen Dokumenten in Betracht ziehen, sagte Ban am Mittwoch (Ortszeit) in New York.

Der Schwede Hammarskjöld - der zweite offiziell ernannte Generalsekretär der Vereinten Nationen - kam im September 1961 mit 15 anderen Menschen bei einem Flugzeugabsturz über dem heutigen Sambia ums Leben. Er war auf dem Weg zu Waffenstillstandsverhandlungen im Kongo. Es gibt Vermutungen, dass die Maschine abgeschossen wurde. Diese könnten nicht vollständig ausgeschlossen werden, stellte eine UNO-Kommission 2015 fest.

Ban hatte zuvor vor allem Belgien, Großbritannien, die USA und Südafrika aufgefordert, bisher geheime Informationen freizugeben. Von Südafrika möchten die UNO Zugang zu Dokumenten über eine angebliche Geheimaktion mit dem Ziel, Hammarskjöld aus dem Weg zu schaffen. Anfang Juli teilte die dortige Regierung mit, eine Suche nach Informationen sei angeordnet worden. Sollten diese ans Tageslicht gelangen, könnte dies zu einer Wiederaufnahme der Untersuchungen des Absturzes führen, sagte Ban.

~ WEB http://www.un.org/en/ga/ ~ APA107 2016-08-25/09:29




Kommentieren