Letztes Update am Do, 25.08.2016 11:37

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Iran hofft auf Vertragsunterzeichnung bei Verhandlungen mit Airbus



Teheran/Toulouse (APA/dpa) - Iran hofft auf die Unterzeichnung eines finalen Vertrags mit Airbus für den Kauf von 118 Flugzeugen bei neuen Verhandlungen in Teheran. Eine Delegation des Flugzeugbauers kommt nach Angaben von Transportminister Abbas Achundi noch diesen Monat nach Teheran. Er hoffe, dass der Deal bis Ende des Jahres zum Abschluss komme, meldete die Nachrichtenagentur ISNA am Donnerstag.

Die 27 Mrd. US-Dollar (23,96 Euro Mrd.) teure Großbestellung der Iraner lag seit mehr als zehn Monaten wegen der nicht geklärten Finanzierung auf Eis. Der Deal muss im Vorfeld vom amerikanischen Finanzministerium und insbesondere der US-Exportkontrollbehörde OFAC abgesegnet werden. Vorher kann der Iran das Geld nicht über europäische Banken überweisen.

Auch in den Verhandlungen mit Boeing gibt es nach Angaben des Ministers Fortschritte. Um seine veraltete Flotte zu modernisieren, hatte sich der Iran mit dem US-Flugzeughersteller auf den Kauf von 108 Maschinen geeinigt. Aber auch bei diesem Geschäft steht Achundi zufolge die OFAC-Zusage noch aus, weshalb der Vertrag noch nicht unterzeichnet werden konnte.

Trotz des Atomabkommens zwischen dem Iran und dem Westen im Juli 2015 und der Aufhebung der Wirtschaftssanktionen im Jänner 2016 sind die Probleme mit der OFAC und den Banken noch nicht ausgeräumt. Europäische Großbanken, die in den USA aktiv sind, schrecken vor Krediten bei Iran-Geschäften zurück, weil noch einige US-Sanktionen in Kraft sind. Das Thema soll aber nach Angaben aus Teheran im September in New York bei erneuten Verhandlungen mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland erläutert und gelöst werden.

~ ISIN NL0000235190 WEB http://www.airbus-group.com ~ APA200 2016-08-25/11:34




Kommentieren