Letztes Update am Do, 25.08.2016 15:19

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Strabag nahm erste Hürde für deutsches Stromspeicher-Projekt



Erfurt/Wien (APA/dpa) - Der österreichische Baukonzern Strabag SE hat die erste Hürde für den Bau eines 450 Millionen Euro teuren Speichers für Ökostrom in Ostdeutschland genommen. Das Raumordnungsverfahren für das Wasserspeicher-Kraftwerk im Kreis Saalfeld-Rudolstadt in Thüringen sei abgeschlossen, teilten das Unternehmen und das Landesverwaltungsamt in Weimar am Donnerstag mit.

Der Speicher in Leutenberg/Probstzella soll eine Leistung von 408 Megawatt haben und als Puffer im Stromnetz dienen, wie Martin Ullrich, Direktionsleiter Projektentwicklung bei Strabag, in Erfurt sagte. Für das Projekt, das 2024 ans Netz gehen könnte, würden derzeit Partner für die Finanzierung sowie den Betrieb gesucht.

Traditionelle Speicherkraftwerke dienen quasi als Batterien: Bei einem Strom-Überangebot wird Wasser in ein erhöhtes Becken in der Regel auf einen Berg gepumpt. Wird Strom gebraucht, rauscht das Wasser nach unten und treibt Turbinen zur Stromerzeugung an.

~ ISIN AT000000STR1 WEB http://www.strabag.com ~ APA382 2016-08-25/15:15




Kommentieren