Letztes Update am Do, 25.08.2016 18:22

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Hollande äußert Verständnis für türkischen Militäreinsatz in Syrien



Paris (APA/dpa) - Frankreichs Präsident Francois Hollande hat Verständnis für den Militäreinsatz der Türkei in Syrien geäußert, zugleich aber für Verhandlungen geworben.

„Die Türkei wollte auf das syrische Gebiet vordringen, um gegen Daesh (die Terrormiliz Islamischer Staat) zu kämpfen“, sagte Hollande am Donnerstag nach einem Treffen führender europäischer Sozialdemokraten bei Paris, an dem auch Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) teilnahm. „Und wir können diese Einstellung verstehen angesichts des terroristischen Verbrechens, das von Daesh in der Türkei begangen wurde.“

Mit Blick auf einen UN-Bericht über den Chemiewaffeneinsatz der syrischen Regierung nahm Hollande deren Verbündeten Russland in die Pflicht. Es sei eine Notwendigkeit, die kriegsführenden Parteien nicht zu unterhalten, „und das ist eine Verantwortung, die auf Russland lastet“. Russland müsse verstehen, dass es jetzt so schnell wie möglich eine Wiederaufnahme der Friedensgespräche geben müsse.




Kommentieren