Letztes Update am Do, 25.08.2016 19:55

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Erdbeben in Italien - Regierung verspricht Monumente-Restaurierung



Rom (APA) - Die italienische Regierung hat ihren vollen Einsatz für die Restaurierung der im Erdbebengebiet in Mittelitalien Kunstschätze versprochen. „Wir wollen versuchen, die zerstörten Gemeinden so aufzubauen, wie sie waren und zugleich Gebäude mit antiseismischen Standards garantieren“, berichtete Kulturminister Dario Franceschini am Donnerstag.

295 Kulturgüter wurden im Erdbebengebiet beschädigt, 50 davon sind eingestürzt. „Die Bilanz wird noch steigen“, sagte der Minister bei einer Pressekonferenz am Donnerstag. In Macerata fast 100 Kilometer nordöstlich des Epizentrums wurde am Donnerstag die Kathedrale San Giuliano gesperrt, deren Fundamente aus dem 10. Jahrhundert stammen.

In der Geburtsstadt des Heiligen Benedikt (geb. 480) Norcia wurde der Dom in Mitleidenschaft gezogen. Auch in Cascia, Heimatort der Heiligen Rita, wurden Monumente beschädigt. Das Kolosseum in Rom soll auf mögliche Schäden überprüft werden.




Kommentieren