Letztes Update am Sa, 27.08.2016 09:44

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Präsidentschaftswahl in Gabun mit Verspätung angelaufen



Libreville (APA/AFP) - In Gabun ist die Präsidentschaftswahl mit Verspätung angelaufen. In der Hauptstadt Libreville öffneten die ersten Wahllokale erst kurz vor 8.00 Uhr (Ortszeit, 9.00 Uhr MESZ) und damit mit knapp einer Stunde Verspätung. In zahlreichen anderen Wahllokalen der Hauptstadt hatte die Abstimmung noch gar nicht begonnen. Die Wahllokale sollten ab 18.00 Uhr schließen.

Der Andrang vor den Wahllokalen war zunächst gering. In dem zentralafrikanischen Land sind gut 600.000 Wähler aufgerufen, einen Staatschef zu wählen.

Der seit 2009 amtierende Präsident Ali Bongo, dessen Vater Omar Bongo bis zu seinem Tod 41 Jahre lang über Gabun geherrscht hatte, bewirbt sich für ein weiteres Mandat von sieben Jahren. Insgesamt wurden 14 Kandidaten zugelassen, aber für den 57-jährigen Staatschef gibt es nur einen ernsthaften Rivalen - den ehemaligen Präsidenten der Kommission der Afrikanischen Union (AU), Jean Ping. Der 73-jährige Ping sicherte sich in Vorabsprachen den Rückhalt der meisten Bongo-Gegner.

Die EU und die Afrikanische Union (AU) entsandten dutzende Wahlbeobachter nach Gabun. Die Wahl birgt erhebliches Konfliktpotenzial. Nach der Wahl 2009 gab es bei Unruhen mehrere Tote, es wurde eine Ausgangssperre verhängt. Der Erdöl-Sektor, Gabuns Haupteinnahmequelle, ist derzeit im Niedergang, tausende Arbeiter wurden entlassen.




Kommentieren