Letztes Update am Sa, 27.08.2016 10:14

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Konzeptkünstler Haacke: „Trump hat sich ins Knie geschossen“



Köln/Washington (APA/dpa) - Der seit langem in New York lebende deutsche Konzeptkünstler Hans Haacke (80) glaubt nicht mehr an einen Wahlsieg von Donald Trump. Der republikanische Präsidentschaftsbewerber habe in den vergangenen Wochen einfach „zu viel dummes Zeug geredet“, sagte Haacke der dpa in Köln.

„Bei Prognosen muss man natürlich immer vorsichtig sein. Hillary Clinton hat auch ein paar Schwachstellen, und es kann immer etwas Unvorhergesehenes passieren. Aber im Moment sieht es so aus, als hätte sich Donald Trump doch selbst ins Knie geschossen, als hätte er sich unmöglich gemacht.“

Haacke sagte, er habe sich sehr über die Aufnahme so vieler Flüchtlinge in Deutschland im vergangenen Jahr gefreut - und auch über das „Wir schaffen das“ von Angela Merkel. „Das war außergewöhnlich, weil es kein anderes Land im Moment gibt, das so offen ist. Das hat dem Ansehen Deutschlands in der Welt sehr geholfen.“




Kommentieren