Letztes Update am Mi, 07.09.2016 12:10

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Rumänien hat nach Korruptionsskandal neuen Innenminister



Bukarest (APA/dpa) - Rumänien hat nach einem Korruptionsskandal einen neuen Innenminister, als dessen oberster Auftrag die Organisation der Parlamentswahl am 11. Dezember dieses Jahres gilt. Der parteilose Dragos Tudorache, bisher Kanzleichef des Ministerpräsidenten Dacian Ciolos, wurde am Mittwoch auf Vorschlag des Regierungschefs von Staatspräsident Klaus Iohannis zum neuen Ressortchef ernannt.

Sein Vorgänger Petre Toba war eine Woche zuvor zurückgetreten. Toba reagierte damit auf den Beginn staatsanwaltlicher Ermittlungen zu Korruptionsvorwürfen im Zusammenhang mit dem Geheimdienst DIPI, dem inneren Abwehrdienst des Innenministeriums.

Der parteilose Ciolos wies Vorwürfe aus den Medien zurück, denen zufolge er mit Tudorache einen ihm Nahestehenden zum Innenminister ernannt habe um damit die Wahlen zu beeinflussen. Der Ex-EU-Landwirtschaftskommissar Ciolos amtiert seit Herbst 2015 als Rumäniens Regierungschef und hat bisher keinerlei persönliche Ambitionen im Zusammenhang mit den Wahlen angemeldet.

Der 40-jährige Jurist Tudorache hat während der letzten 15 Jahre zunächst für die UNO im Kosovo gearbeitet und später als hoher Beamter in der EU-Kommission, in den Bereichen Justiz, Antikorruption und Grenzschutz.




Kommentieren