Letztes Update am Fr, 09.09.2016 12:04

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Übersicht über die Filmstarts der Woche



Wien (APA) - Ab 15. September:

~ The Beatles: Eight Days a Week USA/GB 2016 120 min Regie: Ron Howard http://thebeatleseightdaysaweek.com ~ Seit über fünf Jahrzehnten ist Ron Howard (62) in der Filmbranche tätig - und ebenso lange Beatles-Fan. Nun schenkt der zweifach Oscar-gekrönte Regisseur, Produzent und Schauspieler („A Beautiful Mind“) sich und weiteren Fans die autorisierte Doku „The Beatles: Eight Days A Week“. Wie der Untertitel „The Touring Years“ verrät, fokussiert Howard auf die frühen Jahre in der Karriere von Paul McCartney, John Lennon, Ringo Starr und George Harrison, als die vier Jungspunde von Liverpool aus die Welt bereisten - und rasant eroberten. Das Ergebnis ist ein lustvoller, mitreißender Schnellkurs in Sachen Beatles: Zahlreiche, teils unveröffentlichte Konzertmitschnitte reihen sich an Bilder aus den legendären Auftritten in der „Ed Sullivan Show“, private Aufnahmen aus Hotelzimmern und Ausschnitte aus Interviews, in denen die vier Burschen authentisch und frech ihre Schlagfertigkeit unter Beweis stellen. (Die APA hat heute, Freitag, unter APA230 eine ausführliche Kritik versendet.)

~ The Purge: Election Year USA/F 2016 109 min Regie: James DeMonaco Mit: Elizabeth Mitchell, Frank Grillo, Mykelti Williamson, Raymond J. Barry, Ethan Phillips www.thepurge3-film.de; www.uphe.com/movies/the-purge-election-year ~ Wenn in diesem Film eine Sirene erklingt, dann sind ab sofort sämtliche Delikte offiziell gestattet, sogar das drastischste aller Verbrechen: Mord. „The Purge: Election Year“ ist der dritte Film einer Reihe, deren erste beiden Streifen „The Purge - Die Säuberung“ (2013) und „The Purge: Anarchy“ (2014) zusammen bereits ein weltweites Einspielergebnis von rund 200 Millionen US-Dollar generiert haben sollen. Auch in diesem Film ist Wahljahr in den Vereinigten Staaten; und die hier für das Präsidentschaftsamt kandidierende Senatorin Charlie Roan möchte der „Purge“, diesem ein Mal pro Jahr stattfindenden, längst auch Touristen anlockenden, brutalen Spektakel, ein für alle Mal den Garaus machen.

Ab 16. September:

~ Safari A 2016 91 min Regie: Ulrich Seidl http://go.apa.at/lN3kjJVg ~ Im Kern ist Ulrich Seidls „Safari“ ein Familienporträt über das Töten. Der Filmemacher nähert sich in seinem neuesten Dokumentarfilm der Grundfrage, weshalb heute noch Menschen auf Jagd gehen. Der 63-Jährige begleitet dazu im wesentlichen eine zentrale Familie bei ihrem Jagdurlaub in Namibia. Nach der Weltpremiere bei den Filmfestspielen von Venedig läuft „Safari“ am 16. September in den österreichischen Kinos an. (Die APA hat am 2. September unter APA053 eine ausführliche Filmkritik und unter APA057 ein Interview mit Ulrich Seidl versendet.)

~ SMS für Dich D 2016 109 min Regie: Karoline Herfurth Mit: Karoline Herfurth, Friedrich Mücke, Nora Tschirner, Frederick Lau, Friederike Kempter, Katja Riemann http://smsfuerdich-film.de ~ Man kennt die zierliche Darstellerin aus Filmen wie „Das Parfum“. Nun versucht sich Karoline Herfurth erstmals an der Inszenierung eines abendfüllenden Films. In „SMS für Dich“, erzählt nach einer gleichnamigen Romanvorlage, geht es um eine junge Frau namens Clara, die auch zwei Jahre nach dem Verlust ihres geliebten Freundes noch mit dem Trauern zu tun hat. Fast täglich schickt sie ihrem Ben Kurznachrichten aufs Handy, wohl wissend, dass Ben diese nicht mehr lesen kann. Was Clara nicht weiß, ist, dass Bens Nummer neu vergeben wurde. So landen all ihre SMS bei einem Sportjournalisten namens Mark. Der macht sich daran, hinter das Rätsel der romantischen Nachrichten zu kommen. Die Komödie ist nebst Herfurth mit Darstellern wie Frederick Lau und Nora Tschirner besetzt. (Die APA hat heute, Freitag, unter APA231 eine ausführliche Filmkritik versendet.)

~ Traceroute A/USA 2016 120 min Regie: Johannes Grenzfurthner www.monochrom.at/traceroute ~ Wer oder was ist ein „Nerd“? Dieser Frage geht der österreichische Filmemacher Johannes Grenzfurthner, selbst Nerd, in seiner Doku „Traceroute“ nach. Auf seiner Reise von San Francisco bis zur Ostküste der USA trifft er seine Idole, schafft so ein Selbstporträt einerseits und ein Roadmovie mit Rückblicken in die Cyberpunk- und Nerddom-Szene andererseits.

~ Un solo colore A 2016 80 min Regie: Joerg Burger http://go.apa.at/jkXYj4YH ~ 15 Kilometer vom Ionischen Meer entfernt liegt Camini, eines von vielen Dörfern in der Provinz Reggio di Calabria, die schon bessere Zeiten gesehen haben. Auf den zweiten Blick aber ist etwas anders an dieser Gemeinde: 76 Asylwerber leben derzeit im „Zweitaufnahmezentrum“, wie das Ehepaar Giusi und Rosario seinen Heimatort nennt. Sie haben ein gefördertes Projekt ins Leben gerufen, um einen „Ort der Ankunft“ für Schutzsuchende zu schaffen und zeitgleich das wirtschaftlich brachliegende Dorf wieder zu beleben. Der österreichische Dokumentarfilmer und Kameramann Joerg Burger porträtiert das Projekt. Ein Appell an die EU, sich Camini als Vorbild und die menschenwürdige Verteilung von Flüchtlingen ernst zu nehmen. (Die APA hat heute, Freitag, unter APA232 eine ausführliche Filmkritik versendet.)

~ Tschick D 2016 94 min Regie: Fatih Akin Mit: Anand Batbileg, Tristan Göbel, Nicole Mercedes Müller, Bella Bading, Sammy Scheuritzel www.tschick-film.de ~ Der 14-jährige Maik (Tristan Göbel) und sein neuer Klassenkamerad Tschick (Anand Batbileg) gehen zu Beginn der Sommerferien auf eine große Tour - in einem fast schrottreifen Lada. Die beiden Außenseiter haben nichts zu verlieren und lassen sich treiben. Sie treffen schrullige Öko-Familien, schauen nachts in die Sterne, fahren durchs Maisfeld oder werden von Dorfpolizisten verfolgt. Auf einem Schrottplatz lernen sie die Herumtreiberin Isa (Mercedes Müller) kennen, die Maik ein wenig den Kopf verdreht. Ein Unfall macht dem Abenteuer ein Ende, aber Maik und Tschick haben den besten Sommer ihres Lebens gehabt. Der Hamburger Regisseur Fatih Akin („Gegen die Wand“) hat den Bestseller von Wolfgang Herrndorf kongenial verfilmt, ohne in dumpfe Comedygefilde abzugleiten. (Die APA hat heute, Freitag, unter APA233 eine ausführliche Filmkritik versendet und plant, zum Kinostart am 16. September ein Interview mit Fatih Akin zu versenden.)

~ Innsaei - Die Kraft der Intuition ISL/GB/DK/IND/USA 2016 78 min Regie: Hrund Gunnsteinsdottir, Kristin Olafsdottir http://go.apa.at/kyjZxTD6 ~ Auf der Suche nach einer Wiederentdeckung der Intuition reisen die beiden isländischen Filmemacherinnen Hrund Gunnsteinsdottir und Kristin Olafsdottir um die Welt. Sie sprechen mit weltberühmten Denkern, Wissenschaftern und Künstlern über die Kraft der Intuition, heißt es im Pressetext: „Eine Welt voller Potenzial und einer neuen Fülle von Perspektive, Gefühl, Empathie und Vorstellungskraft.“

~ My First Lady USA 2016 83 min Regie: Richard Tanne Mit: Tika Sumpter, Vanessa Bell Calloway, Parker Sawyers, Phillip Edward Van Lear, Deborah Geffne http://go.apa.at/NYKl9YwK; http://southsidewithyou.com ~ Mit Barack und Michelle Obama verlässt im Jänner das wohl lässigste „First Couple“ aller Zeiten das Weiße Haus. Ein Film rekreiert nun jenen heißen Sommertag 1989 in Chicago, der den Grundstein dazu legte: Anhand biografischer Details und einer regen Fantasie hat der US-Regisseur Richard Tanne in seinem Regiedebüt seine Vorstellung des ersten Obama-Rendezvous inszeniert. Mit Charme und Intelligenz ziehen sich Barack Obama (Parker Sawyers) und Michelle Robinson (Tika Sumpter) gegenseitig schnell in den Bann. (Die APA hat heute, Freitag, unter APA234 eine ausführliche Filmkritik versendet.)

~ König Laurin D 2016 88 min Regie: Matthias Lang Mit: Patrick Mölleken, Volker Michalowski, Rufus Beck, Florian Burgkart www.laurin-film.com ~ Dieser Kinderfilm hat schon einige Lorbeeren eingestrichen, etwa beim diesjährigen Kinder-Medien-Festival „Goldener Spatz“. Eine Auszeichnung für „König Laurin“ gab es auch schon beim Filmfest München. Es geht um Theo, den Königssohn, der ein wenig zu klein geraten ist. Theo kann weder den Erwartungen seines Vaters gerecht werden, noch passt er wirklich in eine echte Ritterrüstung hinein. Dann aber schließt Theo Freundschaft mit dem Zwergenkönig Laurin - und erkennt, dass er seiner Größe zum Trotz einiges zu erreichen vermag. Zum Darsteller-Ensemble dieses unter der Regie von Matthias Lang entstandenen Films gehören Darsteller wie etwa Rufus Beck („Der bewegte Mann“).




Kommentieren