Letztes Update am Mi, 21.09.2016 21:48

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


UNO-Vertreter besuchte Uni der verschleppten Studenten in Mexiko



Mexiko-Stadt (APA/dpa) - Rund zwei Jahre nach der Verschleppung und mutmaßlichen Tötung von 43 Lehramtsstudenten hat der UNO-Menschenrechtsvertreter für Mexiko die Universität der Opfer besucht. Jan Jarab habe den Angehörigen und Kommilitonen der jungen Männer seine Solidarität und Unterstützung zugesichert, teilte das Hochkommissariat der Vereinten Nationen für Menschenrechte am Mittwoch mit.

Sie hätten ein Recht auf Wahrheit und Gerechtigkeit. Die Studenten des Lehrerseminars Ayotzinapa sollen im September 2014 von Polizisten verschleppt und Zeugenaussagen zufolge einer kriminellen Gruppe übergeben worden sein. Mitglieder der Bande räumten ein, die jungen Männer getötet und verbrannt zu haben. An der offiziellen Version gibt es allerdings erhebliche Zweifel.

Im Bereich des mutmaßlichen Tatorts gebe es mindestens 40 mögliche Gräber, zitierte die Zeitung „Reforma“ am Mittwoch den leitenden Ermittler Alfredo Higuera. Allerdings gibt es in der Region Hunderte Fälle von Verschleppten, die nicht im Zusammenhang mit dem Angriff auf die Studenten stehen. UNO-Vertreter Jarab bot den Behörden die Unterstützung der Vereinten Nationen bei der Aufklärung des Falls an.

~ WEB http://www.un.org/en/ ~ APA546 2016-09-21/21:44




Kommentieren