Letztes Update am Di, 27.09.2016 14:10

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Die Revolution ist tot: „Spektakel Total!“ im Theater Drachengasse



Wien (APA) - Was bedeutet Revolution? Welche Rolle spielt der Einzelne? Was versuchen wir zu erreichen? Fragen wie diese werden im Theater Drachengasse vom Kollektiv YZMA in „Spektakel Total!“ mit schnellen Dialogen weniger beantwortet, als ins Lächerliche gezogen. Die Premiere am Montagabend erhielt dafür viel Applaus.

Drei Revoluzzer, die trotz ihres privilegierten Status nichts zu organisieren vermögen, stellen sich in der sibirischen Einöde deN großen Fragen der noch größeren Revolutionäre. Sowohl linksliberale, sich vegan ernährende Feministen und Feministinnen, als auch die rechtsradikale, nichts verändern wollende Bauernschaft werden in diesem Stück satirisch dargestellt. Aktuelle Themen wie die Flüchtlingskrise oder die Rolle des Begriffs „Heimat“ werden von den Revoluzzern in rasanten Diskussionen aufbereitet und gleichzeitig die Unbedeutsamkeit dieser Gespräche offenbart. Wie kann man nach seinem eigenen Willen leben, wenn gleichzeitig Solidarität gegenüber der Revolution erwartet wird? Wir treffen unsere eigenen Entscheidungen, aber „gegen den Kapitalismus sind wir schon, oder?“.

Das Bühnenbild ist sehr simpel gehalten: Nur eine Holzhütte, in die man, wie es anfangs scheint, alleine durch ein kleines Fenster hineinspähen kann, ist vorhanden. Im Laufe des Abends wird jedoch klar, dass jene Hütte im Inneren mit einer Kamera ausgestattet ist, die das Bild auf eine Leinwand projiziert. Das Publikum bekommt somit einen Einblick und die Kamera wird clever von den Darstellern als Stilmittel verwendet, um zum Beispiel musikalische Einlagen mit Mundbewegungen zu untermalen. Mit Gitarre und Mikrofon ausgestattet präsentiert Bastian Parpan außerdem ein politisch angehauchtes musikalisches Stück, das das ganze Publikum zum Mitsingen animiert.

„Spektakel Total!“ macht mit Witz und Satire auf die aktuelle politische Entwicklung in Europa aufmerksam und zeigt die Lächerlichkeit von sowohl Möchtegern-Revolutionären, die immer von Veränderung sprechen, sie aber nie durchführen, als auch rechtspopularisierende Massen, die mit Gewalt gegen alles gehen, was ihnen unbekannt ist. Jedoch kann man den schnellen Dialogen und Gedanken der Revoluzzer nur mit ununterbrochener Aufmerksamkeit folgen und das Stück nur sehr schwer als ein Ganzes verstehen. Vom Publikum, großteils bestehend aus bärtigen jungen Männern in Hemd und Fliege und Damen mit einem modernen Bob-Cut, bekam das Theaterkollektiv tosenden Applaus. Ob dies bei einem anderen Publikum auch der Fall gewesen wäre, lässt sich wohl nicht mit Sicherheit sagen.

Vor der Premiere stellte die neue Leitung unter Beate Platzgummer und Katrin Schurich das Programm für 2016/17 vor. Fünf Eigenproduktionen und sechs Gast- bzw. Koproduktionen im Bereich Autorentheater sind diese Saison geplant, sechs von den Stücken als Uraufführung. Im nächsten Monat können neben Spektakel Total!“ die Premieren von „Atmen“ von Duncan Macmillan (28.09.) und „The Invisible Hand“ von Ayad Akhtar (12.10.) besucht werden.

(S E R V I C E - „Spektakel Total!“ vom Theaterkollektiv YZMA im Theater Drachengasse. Weitere Termine bis zum 8. Oktober, Dienstag bis Samstag, 20 Uhr. Karten und Infos unter Tel. (01) 5131444 oder www.drachengasse.at)




Kommentieren