Letztes Update am Di, 21.03.2017 14:51

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Rumänien weitet Rüstungsproduktion aus



Bukarest (APA/dpa) - Rumänien weitet die Rüstungsproduktion aus, nachdem das Land für dieses Jahr den Verteidigungsetat auf 2,0 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) erhöht hatte. Das erklärte Staatspräsident Klaus Iohannis am Dienstag nach einer Sitzung des obersten Verteidigungsrats des Landes (CSAT). Rumänien werde sich zudem mit 120 Soldaten an der multinationalen NATO-Truppe in Polen beteiligen.

Rumänien hat in diesem Jahr den Verteidigungsetat um 52 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erhöht, auf 16 Milliarden Lei (rund 3,5 Mrd. Euro). Dies entspricht 2,0 Prozent des BIP. Somit erfüllt das Land die NATO-Vorgaben. Iohannis betonte, dass dies der einheimischen Rüstungsindustrie Auftrieb geben und Arbeitsplätze schaffen werde. Geplant sei die Produktion von gepanzerten Fahrzeugen, Mehrzweck-Flugzeugen, Korvetten und Kontrollsystemen. Über das Investitionsvolumen machte der Staatschef keine Angaben.

Zugleich hat Rumänien die Ausgaben für seine vier Geheimdienste gesenkt. Der Inlandsgeheimdienst SRI bekommt um 9,4 Prozent und der Auslandsgeheimdienst SIE um 10,6 Prozent weniger Mittel als im Vorjahr. Beim Personenschutz machen die Kürzungen 9,2 Prozent aus und beim Telekommunikations-Abhördienst 8,1 Prozent.




Kommentieren