Letztes Update am Do, 18.05.2017 14:57

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Transparency: Korruption in Nigeria schwächt Kampf gegen Boko Haram



Abuja (APA/dpa) - In Nigeria schwächt Korruption im Verteidigungsministerium und bei den Streitkräften laut Transparency International (TI) den Kampf gegen die islamistische Terrormiliz Boko Haram. Ehemalige Militärangehörige hätten mit krummen Waffengeschäften bis zu 15 Milliarden Dollar (13,5 Milliarden Euro) gestohlen, erklärte die Organisation am Donnerstag.

Den Streitkräften fehle es unterdessen an wichtiger Ausrüstung und am nötigen Training, um effektiv gegen Boko Haram vorzugehen. Dies bedrohe die Sicherheit und Stabilität des westafrikanischen Landes.

Präsident Muhammadu Buhari hat dem TI-Bericht zufolge Schritte unternommen, um gegen die Korruption vorzugehen. „Die Reformen im Verteidigungsministerium sind aber zu langsam und haben keine Strategie“, kritisierte TI.

Nigerias Militär kämpft im Nordosten des Landes gegen Boko Haram. Die sunnitischen Fundamentalisten haben seit 2009 nach UN-Angaben mindestens 20.000 Menschen getötet. Mehr als zwei Millionen Menschen sind auf der Flucht vor der Gewalt, Millionen Menschen brauchen dort Nahrungsmittelhilfe. Das ölreiche Nigeria ist Afrikas bevölkerungsreichstes Land.




Kommentieren