Letztes Update am So, 04.06.2017 05:03

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Prozess nach Home-Invasion: Fünf Männer in Linz vor Gericht



Linz (APA) - Nach einer Home-Invasion im Sommer des Vorjahres in Leonding müssen sich am Freitag fünf Männer im Alter von 24 bis 49 Jahren wegen schweren Raubes und Freiheitsentziehung vor dem Landesgericht Linz verantworten. Sie sollen eine 78-jährige Pensionistin und einen bei ihr lebenden Asylwerber gefesselt und ausgeraubt haben. Ihnen drohen bis zu 15 Jahre Haft.

Einer der Angeklagten, ein heute 49-jähriger Mazedonier, hatte der Frau ab und zu gegen Bezahlung im Garten geholfen. Der finanziell klamme Gelegenheitsarbeiter dürfte der Ansicht gewesen sein, dass sie um die 300.000 Euro in bar im Haus habe, was sich aber später als völlig überzogen herausstellte. Er heckte gemeinsam mit einem rumänischen Freund den Plan zu der Home-Invasion aus. Der Rumäne rekrutierte mehrere Landsleute, die für die Tat extra anreisten und diese in der Nacht auf den 14. August des Vorjahres ausführten.

Drei Männer drangen - maskiert, mit Messern und Schraubenziehern bewaffnet - über den Balkon in die Wohnung im zweiten Stock eines Mehrparteienhauses ein, wo die 78-Jährige schlief. Sie schlugen und fesselten sie so perfide, dass sie laut Ermittlern beim Aufstehen Gefahr gelaufen wäre, sich selbst zu strangulieren. Während die Täter die Wohnung nach Wertsachen durchsuchten, stießen sie auf einen schlafenden 38-jährigen Mongolen, der bei der Pensionistin Quartier hatte. Ihn fesselten sie ebenfalls. Dann flüchteten sie mit 3.200 Euro, zwei Ringen und einem Mobiltelefon. Der Asylwerber schaffte es, sich und die Frau zu befreien und Hilfe zu rufen.




Kommentieren