Letztes Update am Mo, 05.06.2017 09:24

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Konzertantes Bernstein-Musical begeistert in Linz



Linz (APA) - Generalmusikdirektor Dennis Russell Davies, der Anfang Juli seine Tätigkeit als Orchester- und Opernchef in Linz beendet, hat noch eine kurze Aufführungsserie des Musicals „On the Town“ seines Landsmannes Leonard Bernstein programmiert. Die Premiere am Pfingstsonntag im Linzer Musiktheater quittierte das begeisterte Publikum mit Jubel und stehenden Ovationen.

Ungewöhnlich für ein Broadway-Musical war die konzertante Aufführung, wenngleich mit etwas szenischer Einrichtung durch den Linzer Musical-Chef Matthias Davids. Das Konzept erwies sich freilich als durchaus schlüssig. Mit dem Bruckner Orchester auf der Bühne ließ sich die Melodienfülle für das Publikum auch optisch genießen. Das groß besetzte Orchester fühlte sich auch in diesem Genre hörbar wohl. Und für Russell Davies war das wohl ein musikalisches „Heimspiel“.

Die Konzertversion des 1944 uraufgeführten Musicals wurde durch den von Christoph Wagner-Trenkwitz routiniert erzählten Handlungsverlauf ergänzt, wobei er auch einmal sängerisch gekonnt eingreifen durfte. Die Story (von Betty Comden und Adolph Green) ist ja nicht allzu kompliziert: drei Matrosen gehen in New York City an Land, um in den ihnen zur Verfügung stehenden 24 Stunden die Stadt zu „erobern“ und hübsche Mädchen kennenzulernen.

„On the Town“ war Bernsteins erstes Musical und lässt darin schon seine spätere Meisterschaft, etwa mit der „West Side Story“, erkennen. Obwohl bei der Entstehung der Komposition erst 26 Jahre alt, versteht es Bernstein bereits meisterhaft die Buntheit der musikalischen Stile im New York der Vierzigerjahre zu vereinen - vielfarbig, mitreißend, Rock und Jazz ebenso vereinend wie lateinamerikanische Rhythmen. Wo spätere Komponisten enormes Schlagwerk aufbieten, dominieren bei Leonard Bernstein brillante Bläser und sinnlicher Streicherklang, unterstützt gerade einmal von einem Klavier (Bernstein war ja auch ein exzellenter Pianist). Versiert folgte das Bruckner Orchester Linz den Intentionen des Komponisten und des Dirigenten.

Auf der erweiterten Bühne zwischen Orchester und Publikum hatten die Sänger und Tänzer des Linzer Musical-Ensembles viel Spielraum. Peter Lewys Preston, Gernot Romic und Rob Pelzer als die drei „liebeshungrigen“ Matrosen sowie als deren Eroberungen Anais Lueken, Ariana Schirasi-Fard und Ruth Fuchs entsprachen in höchstem Maße den Anforderungen der Musik und der temporeichen „szenischen Einrichtung“. Auch die weiteren Mitwirkenden - darunter Karen Robertson in einer köstlichen „Studie“ - leisteten ihren nicht unwesentlichen Anteil am Gesamterfolg der Produktion.

Unerklärlich bleibt, warum der ganze Aufwand der Produktion bloß für drei Vorstellungen erfolgt. Nach der Premiere gibt es nur noch am 26. Juni und am 7. Juli Gelegenheit mit „On the Town“ in New York unterwegs zu sein.

(S E R V I C E - „On the Town“, Musical von Leonard Bernstein, Buch und Gesangstexte von Betty Comden und Adolph Green, Konzertante Aufführung, Inszenierung: Matthias Davids, Musikalische Leitung des Bruckner Orchesters Linz und des Chores des Landestheaters Linz: Dennis Russell Davies. Mit: Christoph Wagner-Trenkwitz - Moderation, Peter Lewys Preston - Gabey, Gernot Romic - Chip, Rob Pelzer - Ozzie, Anais Lueken - Claire de Loone, Ariana Schirasi-Fard - Hildy Esterhazy, Ruth Fuchs - Ivy Smith, Karen Robertson - Madame Dilly. Musiktheater Linz, Am Volksgarten, 4020 Linz. Weitere Aufführungen am 26. Juni und 7. Juli jeweils um 19.30 Uhr. Infos unter www.landestheater-linz.at)




Kommentieren