Letztes Update am Mo, 05.06.2017 12:12

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Fußball: Irland-Teamchef O‘Neill nach Generalprobe zuversichtlich



Dublin (APA) - Irlands Fußball-Teamchef Martin O‘Neill ist bemüht, nach der überzeugenden Generalprobe für das WM-Qualifikationsspiel gegen Österreich nicht in Überschwang zu verfallen. „Wir haben einige wirklich gute Tore erzielt und es war ein guter Kontrast zum Mexiko-Spiel, aber alles hängt vom Spiel gegen Österreich ab“, erklärte der Nordire am Sonntag nach dem 3:1 im Test in Dublin gegen Uruguay.

Nach der 1:3-Pleite in New Jersey gegen die Mexikaner war O‘Neill in der Abwehr von einer Dreier- zur Viererkette zurückkehrt - mit Erfolg. Sonderlob gab es für Cyrus Christie vom englischen Zweitligisten Derby County, der den wegen eines im März gegen Wales (0:0) erlittenen doppelten Beinbruches noch bis Jahresende ausfallenden Kapitän Seamus Coleman auch gegen Österreich als Rechtsverteidiger vertreten wird.

„Christie war in beiden Spielen sehr gut“, sagte O‘Neill. „Das gibt uns Selbstvertrauen für die kommende Woche. Aber es geht darum, dass die Spieler ihren Fokus für Österreich finden. Das ist das Entscheidende.“ Wie die Österreicher müssen auch die Iren zahlreiche sehr wichtige Kräfte vorgeben. Neben Coleman fehlen etwa auch dessen Everton-Kollege James McCarthy oder Southampton-Stürmer Shane Long.

Als Sturmtank wird daher auch gegen Österreich Ersatzkapitän Jonathan Walters beginnen. Der Clubkollege des gesperrten Marko Arnautovic bei Stoke City hatte beim jüngsten Duell mit dem ÖFB-Team in Dublin im März 2013 (2:2) beide irischen Tore erzielt. Walters besorgte gegen Uruguay vor den Augen von ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner aus 20 Metern das 1:0, ließ aber auch einen Sitzer aus. Der 33-Jährige traf aus zwei Metern nur die Latte.

Wie bei seinem Gegenüber Marcel Koller gibt es auch in O‘Neills Aufstellung für Sonntag noch einige Fragezeichen. „Ich habe einige Entscheidungen zu treffen, aber das ist das Gute bei diesen Spielern hier“, meinte der 65-Jährige. „Wenn es Spieler gibt, die sich hervortun können, hilft das enorm.“ Die Iren hoffen als in Quali-Gruppe D noch ungeschlagener Tabellenzweiter auf ihrer erste WM-Teilnahme seit 2002.




Kommentieren