Letztes Update am Mo, 05.06.2017 12:36

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


AK: Firmenchef zog zu Unrecht Ausbildungskosten ab



Wien (APA) - Die Arbeiterkammer (AK) hat bei einem Gerichtsverfahren durchgesetzt, dass der Arbeitgeber eines Hilfsschlossers diesem die Ausbildungskosten nicht in Rechnung stellte. Wie die AK Oberösterreich am Montag mitteilte, ist für eine Vereinbarung über die Rückerstattung von Ausbildungskosten zwingend Schriftlichkeit erforderlich. Der Arbeitgeber habe einen mündlichen Vertrag behauptet.

Im konkreten Fall hatte ein Hilfsschlosser aus dem Bezirk Vöcklabruck in seiner Endabrechnung einen Abzug von 1.460 Euro entdeckt. Es handelte sich um die Kosten eines Metalltechnikerkurses, die die Firma übernommen hatte. Der Mann wollte dies nicht akzeptieren und wandte sich an die AK. Weil der Arbeitgeber keine Einsicht zeigte, habe die AK die Erstattung der Geldsumme vor Gericht durchsetzen müssen. Der Hilfsschlosser kam letztlich zu seinem Geld, der Arbeitgeber musste auch die gesetzlichen Zinsen und die Gerichtskosten zahlen.

„Ohne den wirksamen AK-Rechtsschutz hätten Beschäftigte wie der von uns vertretene Hilfsschlosser keine Chance, ihre Ansprüche durchzusetzen. Denn das Risiko der Kosten für Anwalt und Gericht wäre für sie einfach zu hoch“, so AK-OÖ-Präsident Johann Kalliauer in einer Aussendung.

~ WEB http://www.arbeiterkammer.at ~ APA180 2017-06-05/14:32




Kommentieren