Letztes Update am Di, 06.06.2017 02:57

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Katars Außenminister ruft zum Dialog auf



Doha (APA/AFP) - Angesichts des schweren diplomatischen Zerwürfnisses zwischen dem Golfemirat Katar und mehreren arabischen Staaten hat Katars Außenminister Mohammed bin Abdulrahman Al-Thani zur Verständigung aufgerufen. In einer am Dienstag im Fernsehsender Al-Jazeera ausgestrahlten Erklärung forderte Al-Thani einen „offenen und ehrlichen“ Dialog, um die Krise beizulegen.

Al-Thani bekräftigte, dass es vonseiten Katars „keine Eskalation“ geben werde. Zugleich bezeichnete er die Beziehungen Katars zu den USA als „strategisch“. „Es gibt Dinge, bei denen wir nicht zustimmen, aber die Bereiche, in denen wir kooperieren, sind zahlreicher als diejenigen, in denen wir Auseinandersetzungen haben“, sagte der Außenminister. Die Militärbasis Al-Udeid in Katar ist der größte Standort für die US-Luftwaffe in der Region und für die USA von zentraler Bedeutung im Kampf gegen die Jihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS).

Wegen des Vorwurfs der Terrorunterstützung hatten am Montag Saudi-Arabien und mehrere Verbündete ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen und damit international Besorgnis ausgelöst. Neben Saudi-Arabien stellten auch Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate, Ägypten, der Jemen sowie die Malediven ihre Beziehungen zu Doha ein.

Das in der Region nun weitgehend isolierte Emirat wurde zudem aus der von Saudi-Arabien angeführten Militärallianz ausgeschlossen, die seit zwei Jahren im Jemen gegen schiitische Rebellen kämpft. Katar verwahrte sich gegen die Vorwürfe der Terrorunterstützung und warf vor allem Saudi-Arabien vor, es politisch bevormunden zu wollen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Das kleine Land sorgte immer wieder mit einer eigenständigen Politik für Ärger bei seinen Nachbarn. Unter anderem unterhält es gute Beziehungen zu Saudi-Arabiens Erzrivalen Iran und beherbergt eine Reihe wichtiger Vertreter der Muslimbruderschaft, die von Ägypten, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten als „Terrororganisation“ eingestuft wird.




Kommentieren