Letztes Update am Di, 06.06.2017 08:57

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Börse Frankfurt am Vormittag



Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Politische Unsicherheiten haben den jüngsten Rekordlauf beim DAX am Dienstagvormittag zunächst gestoppt. Der deutsche Leitindex verlor in der ersten Handelsstunde 0,37 Prozent auf 12.775,09 Punkte. Am Freitag hatte das Barometer bei 12.878 Punkten eine weitere Bestmarke erklommen, bevor die Gewinne nach den US-Jobdaten geschmolzen waren. Am Montag wurde wegen des Pfingstfeiertags nicht gehandelt.

Der MDAX der mittelgroßen Unternehmen sank am Dienstagvormittag um 0,54 Prozent auf 25.557,10 Zähler. Hier sorgte vor allem eine doppelte Abstufung für die Aktien von Wacker Chemie durch die Schweizer Großbank UBS für Wirbel. Für den Technologiewerte-Index TecDAX ging es um 0,59 Prozent auf 2.308,45 Punkte nach unten.

In dieser Woche warten die Anleger auf die Parlamentswahlen in Großbritannien sowie die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag. Analysten rechnen mit Signalen für eine perspektivisch weniger lockere Geldpolitik. Zudem könnte die politische Unsicherheit in den USA angesichts der angesetzten Anhörung des entlassenen FBI-Chefs James Comey wieder zunehmen. In Nahost spitzen sich derweil die Spannungen infolge des Abbruchs aller diplomatischen Beziehungen zu Katar durch Saudi-Arabien und andere Staaten deutlich zu.

Bei den Einzelwerten sorgten Analystenkommentare für Bewegung, vor allem bei den Papieren von Wacker Chemie. Sie sackten um rund dreieinhalb Prozent ab, nachdem UBS-Analyst Patrick Rafaisz seine bisherige Kaufempfehlung aufgab und zum Verkauf riet. Sein Kursziel kappte er von 117 auf 81 Euro. Das Überangebot an Polysilizium werde zur Belastung für den Spezialchemiekonzern, schrieb er in einer aktuellen Studie. Er verwies dabei auf den verschärften Wettbewerb durch chinesische Anbieter und kürzte seine Schätzungen für das operative Ergebnis (Ebitda) im Polysilizium-Geschäft um 30 Prozent.

Für die ebenfalls im MDAX notierten Anteile des Flugzeugbauers Airbus ging es um mehr als 1 Prozent abwärts. Marktbeobachter verwiesen auf einen Bericht über eine mögliche Produktionskürzung beim Großflugzeug A380 wegen anhaltend schwacher Nachfrage.

An der Spitze im Leitindex DAX gingen die Papiere der Lufthansa mit einem Plus von mehr als 2 Prozent erneut in den Steigflug. Sie zählen in diesem Jahr mit einem Kursgewinn von bisher gut 47 Prozent zu den besten DAX-Werten. Ein Händler verwies auf Unternehmensaussagen auf einem Treffen des internationalen Luftfahrtverbands IATA, denen zufolge die Stellenstreichungen im Management schneller voran kämen als geplant. Zudem sei die Nachfrage in den USA und China besser als gedacht.

Im TecDAX fielen die Morphosys-Aktien nach ihrem gescheiterten Ausbruchsversuch Ende der Vorwoche zuletzt um mehr als 2 Prozent. Ein Händler verwies zudem auf teils durchwachsene Studiendaten des Biotech-Unternehmens zu den Antikörperkandidaten MOR208 und MOR202.

Die Titel der Start-Up-Schmiede Rocket Internet konnten ihr anfängliches Kursplus nicht verteidigen und wurden zuletzt quasi unverändert gehandelt. Der in diesem Jahr angepeilte Börsengang der Beteiligung Delivery Hero hatte zunächst für Kursschwung gesorgt.

~ ISIN DE0008469008 ~ APA155 2017-06-06/10:54




Kommentieren