Letztes Update am Di, 06.06.2017 12:09

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wienwert Holding schrieb weiter ab, Eigenkapital mit 27,5 Mio negativ



Wien (APA) - Beim Immo-Entwickler Wienwert Holding ist durch weitere Abwertungen auf den verbliebenen Altbestand die kapitalmäßige Unterdeckung in der Bilanz 2016 umfangreicher als im Jänner 2017 erwartet. Damals wurde ein negatives Eigenkapital von 20 bis 22 Mio. Euro erwartet - jetzt geht der Vorstand für 2016 von 27,5 Mio. Euro aus.

Zum Vergleich: Zum Bilanzstichtag 2015 war das Eigenkapital mit knapp 10 Mio. Euro negativ gewesen.

Bis 30. Juni soll die endgültige Bilanz 2016 veröffentlicht werden. Als Grund für die schlechteren Zahlen gab das Unternehmen an, dass es dass es im wesentlichen für zwei Immobilien um rund fünf Millionen Euro tiefere Wertansätze gebe, weil man beabsichtige, die betreffenden Liegenschaften (Getreidemarkt, Neubaugürtel) zumindest in den nächsten Monaten zu verkaufen.

Weil diese Immobilien jetzt also unter der Annahme eines sofortigen Verkaufs bewertet würden, seien die Werte entsprechend nach unten korrigiert worden, schrieb die Firma in einer ad-hoc-Mitteilung unter Verweis auf die aktuelle Erstellung des Jahresabschlusses und damit einhergehender Immobiliengutachten.

Wienwert-Chef Stefan Gruze bezifferte heute den Wert der beiden Häuser nach der zusätzlichen Abwertung mit mehr als 30 Mio. Euro. Hätte man länger Zeit für Veräußerungen, wären es einige Millionen mehr, sagte er und sprach von „Vorsichtsprinzip“.

Zu weiteren Zahlen im Detail äußerte sich Gruze heute nicht. Er gehe jedenfalls von einer Fortbestandsprognose aus, die so positiv sei, dass man sich weitere Abwertungen leisten könne.

Bei Wienwert läuft eine Restrukturierung, der Immo-Altbestand wurde großteils, hauptsächlich bis auf die Liegenschaften Getreidemarkt 10 und Neubaugürtel 4, verkauft. Die alte Wienwert AG wurde in Wienwert Holding AG umbenannt, wo das negative Eigenkapital und Anleihengläubiger verblieben. Die neue Holding-Tochter Wienwert AG „neu“ bedient das Neubaugeschäft und sie „soll und wird“ Gewinne lukrieren, um die Anleihen zurückzuzahlen, wie mehrfach erklärt wurde.




Kommentieren