Letztes Update am Di, 06.06.2017 12:18

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wiener Börse (Mittag) - ATX dreht in den grünen Bereich



Wien (APA) - Die Wiener Börse hat heute, Dienstag, zu Mittag in den grünen Bereich gedreht. Vor allem Kursaufschläge bei Schwergewichten dürften für ein leicht höheres Börsenbarometer gesorgt haben. Der ATX wurde um 12.00 Uhr mit 3.167,81 Punkten errechnet, das ist ein Plus von 10,08 Punkten bzw. 0,32 Prozent. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt -0,45 Prozent, FTSE-100/London -0,01 und CAC-40/Paris -0,26 Prozent.

Zur Eröffnung hatte das europäische Umfeld unter dem Eindruck des Golfstaaten-Konflikts und vor den britischen Parlamentswahlen belastet. Im Verlauf brachten Konjunkturdaten kaum Impulse. Denn die Einzelhändler im Euroraum haben ihre Umsätze im April etwas weniger gesteigert als erwartet. Die Einzelhandelsumsätze stiegen zum Vormonat um 0,1 Prozent. Volkswirte hatte mit einem Anstieg von 0,2 Prozent gerechnet. Österreich musste mit einem Minus von 1,2 Prozent hinter Kroatien (minus 2,1 Prozent) den zweitstärksten Rückgang hinnehmen.

Unterdessen blicken Börsianer immer zuversichtlicher auf die Konjunktur im Euroraum. Das sentix-Stimmungsbarometer stieg im Juni um 1,0 auf 28,4 Punkte und damit auf den höchsten Stand seit Juli 2007. Die Lagebeurteilung der Befragten ist zugleich auf dem höchsten Niveau seit Jänner 2008.

Angesichts der aufgehellten Konjunkturperspektiven wird die Europäische Zentralbank (EZB) Experten zufolge am Donnerstag wohl einen kleinen Schritt hin zu einer geldpolitischen Wende wagen. Die Währungshüter dürften auf ihrer Ratssitzung wahrscheinlich die Risiken für das Wirtschaftswachstum als ausgeglichen bezeichnen - und damit zuversichtlicher auf die Konjunktur blicken.

Für Bewegung bei den Einzelwerten sorgten vor allem Analystenstimmen. An die Spitze des ATX stiegen die OMV-Aktien mit einem Plus von über drei Prozent. Die Citi-Bank hatte ihre Kaufempfehlung bei 52,00 Euro bestätigt. Die Aktie sei günstig im Vergleich zu europäischen Branchenkollegen, konstatierten die Analysten. In der Zukunft erhoffen sie sich ein Vorankommen beim Asset-Swaps zwischen norwegischen OMV-Beteiligungen und Gazprom-Beteiligungen in Nowy Urengoj sowie den Verkaufsabschluss von Petrol Ofisi.

Auch Agrana (plus 1,16 Prozent) dürften positiv auf einen Analystenkommentar reagiert haben. Denn die Berenberg-Experten bestätigten das Kaufvotum sowie das Kurziel bei 140,00 Euro. Für die Agrana-Aktie sprechen laut dem Berenberg-Experten Fintan Ryan die robusten Fundamentaldaten und der ausbalancierte Produktmix des Konzerns.

Bei den UNIQA-Aktien (minus 0,06 Porzent) blieben große Sprünge aus. Obwohl Standard & Poors (S&P) das Rating für UNIQA bei A-/stabil bestätigte. Der Versicherer habe eine starke Marktposition in Österreich und sei einer der Marktführer am heimischen Versicherungsmarkt, hieß es in der jüngsten Studie. S&P bewertet Kapital und Ertragslage von UNIQA als stark und erwarte, dass beides auf diesem Niveau bleibt.

Hingegen kamen die Papiere von Do&Co von ihren jüngsten Kursgewinnen wieder zurück. Am Freitag waren sie noch um über vier Prozent auf 69,44 Euro gestiegen. Zuletzt gaben sie 0,96 Prozent auf 68,77 Euro ab. Die Türkei ist einer der wichtigsten Märkte des Cateringunternehmens.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX bei 11.30 Uhr bei 3.170,20 Punkten, das Tagestief lag kurz nach Börsenschluss bei 3.144,45 Einheiten. Der ATX Prime notierte zum oben genannten Zeitpunkt 0,26 Prozent höher bei 1.595,85 Punkten. Im prime market zeigten sich 13 Titel mit höheren Kursen, 26 mit tieferen und keiner unverändert.

Bis dato wurden im prime market 3.121.025 (Vortag: 3.834.138) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 49,94 (46,38) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher OMV mit 255.917 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 12,08 Mio. Euro entspricht.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA231 2017-06-06/12:16




Kommentieren