Letztes Update am Di, 06.06.2017 11:24

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bootsunglück am Wörthersee: Lenker hatte Schiffsführerpatent



Klagenfurt (APA) - Der 44 Jahre alte Niederösterreicher, der am vergangenen Freitag beim Bootsunglück am Wörthersee am Steuer gewesen ist, hat ein Schiffsführerpatent. Das bestätigte die Polizei am Dienstag auf APA-Anfrage. Bei der Fahrt war ein ebenfalls 44-jähriger Niederösterreicher über Bord gegangen, seine Leiche wurde am Samstag in der Früh geborgen.

Der Bootsführer aus dem Weinviertel hatte bei der Ausfahrt 1,2 Promille Alkohol im Blut, ob auch das Opfer alkoholisiert gewesen war, stand vorerst nicht fest. Bei der Staatsanwaltschaft Klagenfurt hieß es, ein offizielles Ergebnis der Obduktion werde erst in zwei bis drei Wochen vorliegen. Die Ermittlungen in dem Unglücksfall hat das Landeskriminalamt übernommen, der Bootslenker muss mit einem Strafverfahren rechnen. Wird aufgrund der Alkoholisierung auf grob fahrlässige Tötung entschieden, beträgt die Höchststrafe bei einer Verurteilung drei Jahre Haft.

Bei der Bootsfahrt waren vier Freunde aus Niederösterreich an Bord gewesen, dazu ein 32 Jahre alter Kärntner als Vertreter des Bootseigners. Vor Maria Wörth hatte der Niederösterreicher das Boot laut Polizei in eine scharfe Kurve gelenkt, dabei ging das Opfer über Bord. Der Mann soll sofort untergegangen sein, eine Suchaktion musste am Abend wegen eines Gewitters abgebrochen werden. Die Leiche wurde am Samstag von Tauchern in 30 Meter Tiefe entdeckt.




Kommentieren