Letztes Update am Di, 06.06.2017 14:45

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Russland bestreitet Cyberangriffe auf US-Wahlsystem



Washington (APA/AFP) - Russland hat die jüngsten Vorwürfe im Zusammenhang mit Cyberangriffen auf die US-Präsidentschaftswahl entschieden zurückgewiesen. „Diese Behauptungen entsprechen nicht der Wirklichkeit“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Dienstag nach der Veröffentlichung eines vertraulichen US-Geheimdienstberichts. Es gebe keinerlei Belege für die Anschuldigungen.

Die Enthüllungsplattform „The Intercept“ hatte am Dienstag ein streng geheimes Dokument des Geheimdienstes NSA veröffentlicht. Demnach versuchten Hacker mit Verbindungen zum russischen Militärgeheimdienst GRU über Monate hinweg, Informationen über die bei der Wahl eingesetzte Hard- und Software zu erlangen. Dazu seien unter anderem Phishing-E-Mails versendet worden um Schadsoftware zu platzieren. Außerdem habe es Versuche gegeben, Login-Daten zu stehlen.

Wie erfolgreich der Versuch gewesen sei und welche Daten möglicherweise gestohlen wurden, bleibe allerdings unklar, heißt es demnach in dem NSA-Bericht.

Kurz nach Veröffentlichung des „Intercept“-Berichts wurde im Bundesstaat Georgia eine 25-jährige Angestellte eines privaten Dienstleisters der US-Geheimdienste festgenommen. Geheimdienstvertreter bestätigten gegenüber US-Medien, dass die Festnahme im Zusammenhang mit den Enthüllungen stehe.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Russland wird seit längerem vorgeworfen, den US-Wahlkampf mit Hackerangriffen zugunsten des späteren Wahlsiegers Donald Trump beeinflusst zu haben. Die Regierung in Moskau weist diese Anschuldigungen zurück.




Kommentieren