Letztes Update am Mi, 07.06.2017 09:27

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


25 Jahre Erdgipfel von Rio - Wichtige Schritte im Rio-Prozess



Berlin/Rio de Janeiro (APA/dpa) - Der Erdgipfel in Rio von 1992 war der Ausgangspunkt für eine Vielzahl weiterer Abkommen. Die Staatengemeinschaft verpflichtet sich darin zu nachhaltiger Entwicklung, um Umweltzerstörung, Armut und Ungleichheit zu bekämpfen. Ein Überblick:

1997, Kyoto, Japan: Erstmals legt die Staatengemeinschaft verbindliche Werte fest, um wie viel der Ausstoß von Treibhausgasen in den Industrieländern sinken muss. Fünf Prozent von 1990 bis 2012 sind das Ziel.

2000, New York, USA: Auf dem bis dahin größten Gipfeltreffen der Vereinten Nationen vereinbaren die Teilnehmer acht Millenniums-Entwicklungsziele. Die Staaten wollen etwa die Armut halbieren und die Kindersterblichkeit um zwei Drittel reduzieren. Bis zum Jahr 2015 sollen die Ziele erreicht werden.

2002, Johannesburg, Südafrika: Zehn Jahre nach dem Rio-Gipfel zieht die Weltgemeinschaft eine Bilanz. In einem Aktionsplan setzt sie sich unter anderem das Ziel, den Anteil der Menschen ohne Zugang zu Trinkwasser zu halbieren.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

2010, Nagoya, Japan: Weil sich die Artenvielfalt weiter verringert, vereinbaren die Mitgliedsstaaten der Artenschutz-Konvention neue Ziele: Unter anderem sollen bis 2020 mindestens 17 Prozent der Land- und zehn Prozent der Meeresflächen geschützt werden. Das soll dabei helfen, den Artenverlust zu stoppen.

2012, Rio de Janeiro, Brasilien: Nach 20 Jahren trifft sich die Welt erneut in Rio. Die Teilnehmer der Konferenz einigen sich darauf, langfristige Entwicklungsziele auszuarbeiten.

2015, New York, USA: Auf dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung verabschiedet die Staatengemeinschaft 17 Ziele, die im Jahr 2030 erreicht werden sollen. Anders als die Millenniumsziele gilt die Agenda 2030 gleichermaßen für Entwicklungs- wie auch für Industrieländer.

2015, Paris, Frankreich: Gemäß dem Pariser Abkommen soll die Erderwärmung um weniger als zwei Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit steigen.




Kommentieren