Letztes Update am Mi, 07.06.2017 09:45

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Leitbörsen in Fernost schließen behauptet



Tokio (APA) - An den Fernostbörsen haben sich am Mittwoch die Anleger zurückgehalten. Die meisten Fernostbörsen konnten behauptet aus dem Handel gehen.

Der Nikkei-225 Index in Tokio gewann 4,72 Zähler oder 0,02 Prozent auf 19.984,62 Punkte. Der Yen stieg im Vergleich zum US-Dollar in der letzten Handelsstunde am Aktienmarkt. Die japanischen Währung gilt als vergleichsweise sichere Anlage und wird von Investoren unter dem Eindruck politischer Unsicherheiten stärker nachgefragt.

In einem Branchenvergleich konnten vor allem Aktien der Stahlunternehmen zulegen. Auf der Verliererseite standen einige Pharmawerte. Außerdem bauten die Papiere des schwer angeschlagenen Technologieunternehmens Toshiba ihren Vortagesgewinn aus und stiegen um weitere 3,04 Prozent. Bereits am Dienstag war darüber berichtet worden, dass sich Toshiba mit Broadcom in wohl abschließenden Verhandlungen über seine Speicherchipsparte befinde.

Auch in Hongkong blieben größere Bewegungen aus. Der Hang Seng Index verlor um 22,98 Zähler (minus 0,09 Prozent) auf 25.974,16 Einheiten. Mit kräftigeren Aufschlägen wartete der Shanghai Composite auf und stieg 38,19 Punkte oder 1,23 Prozent auf 3.140,32 Punkte.

Nach dem Ausstieg von US-Präsident Donald Trump aus dem Pariser Klimaabkommen macht China mit dem Bundesstaat Kalifornien nun gemeinsame Sache und unterzeichnete ein Abkommen zum Klimaschutz.

Index-Schlusslicht waren in Hongkong die Papiere von Geely Automobile mit minus 2,41 Prozent, womit sie ihren wegen eines negativen Analystenurteils zweiprozentigen Vortagesverlust ausweiteten. Der chinesische Autohersteller hatte zuvor mitgeteilt, dass der Absatz im Monat Mai im Vergleich zum April um 12 Prozent gesunken sei.

Auch die Märkte in Indien und Australien zeigten sich kaum bewegt. Der Sensex 30 in Mumbai tendierte zuletzt bei 31.250,64 Zählern mit plus 60,08 Punkten oder 0,19 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney verlor 0,3 Zähler oder 0,01 Prozent auf 5.707,80 Einheiten.

Wie die nationale Statistikbehörde mitteilte, wuchs die australische Wirtschaft im ersten Quartal des laufenden Jahres um 0,3 Prozent. Das bedeutet, dass es in der zwölftgrößten Volkswirtschaft der Welt über einen Zeitraum von mindestens 103 Quartalen keine Rezession gegeben hat.




Kommentieren