Letztes Update am Mi, 07.06.2017 12:21

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Motorsport: D-Leader Auer führt „Alpenquintett“ in Spielberg an



Spielberg/Wien (APA) - Einen Monat vor der Formel 1 und zwei vor der MotoGP steigt am Wochenende ein erster Saison-Höhepunkt auf dem Red Bull Ring in Spielberg. Beim Saisonstopp 2017 des ADAC-GT-Masters sind bei offenem Fahrerlager 13 Rennen in sechs Serien zu sehen. Gut ein Dutzend Österreicher greift ins Lenkrad, allen voran D-Leader Lucas Auer.

Der 22-jährige Tiroler, der nach zwei Siegen in vier Rennen sensationell das Deutsche Tourenwagen Masters anführt, gibt in der Steiermark sein Debüt in der „Liga der Supersportwagen“. Spielberg ist nach Oschersleben und dem Lausitzring (zusammen mit der DTM) die dritte Saison-Station der sieben Wochenenden umfassenden, deutschen Sportwagen-Serie der GT3-Klasse und neben Zandvoort eines von zwei Auslandsrennen. Jedes Wochenende werden zwei Rennen ausgetragen, Tabellenführer sind Robert Renauer und Sven Müller auf Porsche.

„Es ist immer schön, als Österreicher in Österreich zu starten“, freute sich Auer auf seinen Auftritt am Red Bull Ring, dem er auch am DTM-Wochenende im kommenden September wieder einen Besuch abstatten wird. Beim aktuellen Heimspiel wird der DTM-Shooting-Star aus Tirol zusammen mit dem Deutschen Sebastian Asch einen Mercedes-G GT3 des Mücke-Teams pilotieren. „Ich bin noch nie Rennen in einem GT3 gefahren und ich habe Riesenrespekt“, gestand Auer. „Das Starterfeld ist sehr gut besetzt. Deshalb bin ich sehr gespannt, was mich erwartet.“

Abgesehen von Kaiser-Urenkel Ferdinand Habsburg und Rene Binder ist damit praktisch die gesamt heimische Rennfahrer-Elite auf der 4,3 Kilometer langen Formel-1-Highspeed-Strecke im steirischen Aichfeld zu sehen. Alleine im GT Masters sind fünf Österreicher am Start.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Österreichs „Alpen-Quintett“ wird neben Auer vom 20-jährigen Chris Höher (Audi), Lokalmatador Klaus Bachler (Porsche), Norbert Siedler (Lamborghini) sowie Philipp Eng (BMW) ergänzt. Der Salzburger Eng ist der bisher einzige Österreicher mit einem Sieg 2017. Dazu kommt das heimische Grasser Racing Team aus dem nahen Knittelfeld, in deren Lamborghinis unter anderem der in Wien lebende Italiener Mirko Bortolotti sitzt.

Auch in den Partnerserien ist Österreich stark vertreten. In der Formel 4 etwa ist der direkt vom Kart aufgestiegene, 17-jährige Mick Wishofer für den heimischen Lechner-Racing-Rennstall am Start. Dazu kommen Rennen im Porsche Carrera Cup Deutschland (u.a. mit Thomas Preining), die ADAC TCR Germany (u.a. Hari Proczyk), die GT4 EM und die Trofeo Abarth.

Es ist jedenfalls ein Renn-Wochenende für die Fans, die beim Pitwalk und im offenen Fahrerlager hinter die Kulissen blicken können. Am Samstag gibt es bei „Meet the Drivers“ die Gelegenheit für Autogramme und Fotos. Bei freier Platzwahl sind Tickets um 20 Euro pro Renntag sowie um 30 Euro für das gesamte Rennwochenende zu haben. Sport 1 überträgt beide GT-Masters-Rennen (jeweils 13.15 Uhr) live.




Kommentieren