Letztes Update am Mi, 07.06.2017 11:33

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Louvre zeigt im Salzburg Museum zeichnerische Preziosen



Salzburg/Paris (APA) - Es ist eine Schau mit zeichnerischen Preziosen, die ab Freitag im Salzburg Museum gezeigt wird: Für die Ausstellung „Art Royal“ hat das Pariser Musée du Louvre rund 80 hochkarätige Zeichnungen aus dem 16. und 19. Jahrhundert zur Verfügung gestellt. Darunter sind Werke von Michelangelo, Peter Paul Rubens oder Albrecht Dürer.

Everhard Jabach (1618-1695), ein Kölner Kaufmann und Bankier, war begeisterter Kunstsammler. Als einer der ersten Sammler konzentrierte er sich dabei auch auf Zeichnungen. Später kaufte König Ludwig XIV. die umfangreiche Sammlung, die schließlich die Basis für das spätere Musée du Louvre bildete. „Erstmals können wir diese frühen Meister der Zeichnung in dieser Vielzahl in Österreich zeigen“, freute sich der Direktor des Salzburg Museums, Martin Hochleitner, am Mittwoch bei der Präsentation der Ausstellung.

Die Präsenz des Louvre in Salzburg ist ein „Gegenbesuch“. Das Salzburg Museum hatte von Oktober 2016 bis Jänner 2017 in Paris eine Barockausstellung gestaltet. Die Zeichnungen, die jetzt in Salzburg gezeigt werden, sind selten zu sehen. „Nach jeder Präsentation gibt es eine fünfjährige Ausstellungssperre“, verwies Regina Kaltenbrunner, die gemeinsam mit Xavier Salmon vom Louvre die Schau kuratiert hat, auf die Lichtempfindlichkeit der Blätter. Der Großteil der von Jabach gesammelten Zeichnungen wurde bisher nur in Sonderausstellungen gezeigt. „Manche waren seit Ludwig XIV. nicht mehr zu sehen“, ist Kaltenbrunner stolz auf die exquisite Schau.

Die Zeichnungen seien enorm detailreich, es gebe sehr viel zu entdecken. Darum rät die Ausstellungsmacherin Besuchern, sich viel Zeit für den Rundgang zu nehmen. Die Ausstellung ist bis 3. September im Salzburg Museum zu sehen.

(S E R V I C E: Art Royal - Meisterzeichnungen aus dem Louvre, 9. Juni bis 3. September 2017, Salzburg Museum, Neue Residenz, Mozartplatz 1, 5020 Salzburg, www.salzburgmuseum.at)




Kommentieren