Letztes Update am Mi, 07.06.2017 11:42

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Pearl Jam-Frontman Eddie Vedder betrauert Rock-Ikone Cornell



New York (APA/AFP) - Eddie Vedder hat nach drei Wochen sein Schweigen über den Tod der Grunge-Rock-Legende Chris Cornell gebrochen. Er habe zu Cornell aufgeblickt, ihn wie einen Bruder geliebt und werde ihn immer lieben, sagte der Frontmann der US-Band Pearl Jam am Dienstag bei einem Konzert in London. Nach dem Tod des 52-Jährigen gilt Vedder (ebenfalls 52) als eine der letzten lebenden Ikonen des Grunge.

Er habe über Cornells Tod nachgedacht, und „diese Dinge brauchen Zeit“, sagte Vedder. Er war zuvor von Cornells Schwiegermutter kritisiert worden, weil er sich nicht zum Tod seines Mitstreiters geäußert hatte. Cornell hatte 1991 gemeinsam mit Vedder das Stück „Hunger Strike“ aufgenommen - es war das erste Lied des späteren Pearl Jam-Frontmanns. „Diese Erinnerungen werde ich für immer in meinem Herzen tragen“, sagte Vedder nun in London.

Cornell zählte zu den Pionieren des Grunge-Rock. In der US-Westküstenstadt Seattle geboren, gründete er 1984 die Band Soundgarden, die zusammen mit Nirvana, Alice in Chains und Pearl Jam zu den führenden Bands der Grunge-Bewegung der späten 80er- und frühen 90er-Jahre gehörte. Cornell hatte sich am 18. Mai nach einem Konzert das Leben genommen.




Kommentieren