Letztes Update am Mi, 07.06.2017 15:15

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Katar-Krise: Deutsche Regierung fordert zu Rückkehr zum Dialog auf



Berlin/Doha (APA/AFP) - In der Krise um das Golfemirat Katar hat die deutsche Regierung alle Seiten aufgerufen, zum Dialog zurückzukehren. Nur so könne der Konflikt gelöst werden, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. „Es ist die klare Auffassung der Bundesregierung, dass die Blockade eines Landes nicht zielführend ist“, hob Seibert hervor.

Von dem Konflikt zwischen mehreren arabischen Staaten und Katar ist nach Angaben des deutschen Auswärtigen Amtes eine dreistellige Zahl von deutschen Bürgern betroffen. Die deutsche Botschaft in Doha sei im „Krisenmodus“, sagte der Sprecher des Außenamts, Martin Schäfer. Mögliche Auswirkungen auf die Versorgungslage seien noch nicht absehbar.

Zuvor hatte am Mittwoch bereits der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) das große Interesse Deutschlands am Erhalt der Anti-IS-Koalition betont. „Wir alle sind daran interessiert, dass es zu keinen weiteren Eskalationen kommt“, sagte Gabriel nach einem Gespräch mit seinem saudiarabischen Kollegen Adel al-Jubeir am in Berlin.

Die Region sei ohnehin in großer Anspannung, fügte Gabriel unter Verweis auf den Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“(IS), die Konflikte in Syrien, im Jemen und im Nahen Osten hinzu. „Wir haben ein großes Interesse daran, dass die Koalition gegen den IS erhalten bleibt und dass wir hier zu einem friedlichen Miteinander auf der arabischen Halbinsel und insbesondere zwischen den Golfstaaten in der Lage sind“, sagte der deutsche Außenminister.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Saudi-Arabien und seine Verbündeten Bahrain, Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate hatten am Montag die diplomatischen Beziehungen zu Katar überraschend gekappt. Begründet wurde dies unter anderem mit Verbindungen Dohas zu „Terrororganisationen“. Am Dienstag schlossen sich auch Jordanien und Mauretanien dem Boykott Katars an. Unter anderem gilt nun in diesen Ländern ein Flugverbot für katarische Flugzeuge, Saudi-Arabien schloss zudem seine Grenze zu Katar, das nun nicht mehr auf dem Landweg erreichbar ist.




Kommentieren