Letztes Update am Mi, 07.06.2017 16:18

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Fußball: Alaba meldete sich fit - Position im Irland-Spiel offen



Wien (APA) - David Alaba ist trotz seiner jüngsten Knieprobleme für das so wichtige WM-Qualifikationsspiel der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft in Irland bereit. Die Entscheidung, auf welcher Position er am Sonntag (18.00 Uhr MESZ/live ORF eins) in Dublin zum Einsatz kommt, will der ÖFB-Star Teamchef Marcel Koller überlassen.

Alabas Bereitschaft, wie zuletzt im März im WM-Quali-Heimspiel gegen Moldau (2:0) vor einer defensiven Dreierkette auf der linken Außenbahn statt im zentralen Mittelfeld zu spielen, gilt als Schlüssel im Aufstellungspoker. „Ich glaube, dass es die Entscheidung vom Trainer ist, wo er das Gefühl hat, dass ich der Mannschaft am meisten helfen kann“, betonte der 24-Jährige am Mittwoch in einer Pressekonferenz.

Fallen dürfte die Entscheidung erst in den kommenden Tagen. „Wie wir jetzt gegen Irland spielen, wissen wir Spieler selber noch nicht“, sagte Alaba, der im Nationalteam unter Koller - auch auf eigenen Wunsch - mit Ausnahme des Moldau-Spiels bisher stets in einer zentralen Rolle zum Einsatz gekommen ist.

Durch die Team-Rücktritte von Christian Fuchs und Markus Suttner sowie die Absage von Andreas Ulmer ist die Linksverteidiger-Position, die Alaba bei Bayern München bekleidet, beim ÖFB im vergangenen Jahr aber zu einer Problemzone geworden. Alaba: „Wir werden in den nächsten Tagen sehen, wie wir spielen wollen.“

Die Ausgangssituation ist auch für den Bayern-Star klar: Bei einer Niederlage scheint der Zug zur WM-Endrunde in Russland abgefahren. „Ich glaube, dass uns schon bewusst ist, dass wir etwas Druck haben“, meinte Alaba. Damit könne das Team aber umgehen. „Jeder Einzelne hat auch beim Verein öfter mit Druck zu tun.“ Ob das gut oder schlecht sei, werde man im Nachhinein sehen.

Sein körperlicher Zustand stimmt Alaba jedenfalls positiv. „Mir persönlich geht es schon viel besser. Das Knie fühlt sich sehr gut an“, sagte der Wiener nach einem Vormittagstraining unter Vollbelastung in der BSFZ-Arena in der Südstadt. Beim sechstägigen Trainingslager in Stegersbach hatte er noch mehrere Einheiten ausgelassen bzw. nur teilweise mitgemacht.

Das sei auch schon gegen Saisonende bei den Bayern der Fall gewesen. „Der Fokus ist auf den Spielen gelegen“, erklärte Alaba. Das gelte nun auch für das Nationalteam. „Ich lasse das Knie so gut wie möglich behandeln.“ Eine aufgesprungene Zyste als Folge einer Ende April erlittenen Kapselzerrung hatte die Probleme verursacht. Im linken Kniegelenk befand sich Flüssigkeit.

Alaba fühlt sich aber bereit - auch für ein körperbetontes Spiel. „Ich glaube in erster Linie, dass sie eine sehr aggressive Spielweise haben und hinten raus mit vielen langen Bällen agieren werden“, meinte der 56-fache Internationale (11 Tore) über die Iren. Österreich werde dem seine Spielstärke entgegenhalten. „Am Ende wollen wir unsere Qualitäten durchbringen.“

Beim jüngsten Auftritt in Dublin im März 2013 rettete Alaba dem ÖFB-Team mit einem Tor in der Nachspielzeit ein 2:2. „Natürlich habe ich gute Erinnerungen an das Stadion in Irland. Aber es ist ein neues Spiel“, sagte der Hoffnungsträger. „Wir wollen da die drei Punkte mitnehmen, das ist das einzige Ziel.“




Kommentieren