Letztes Update am Do, 08.06.2017 08:45

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Mutter von Zeugin in Missbrauchsprozess gegen Bill Cosby verhört



Norristown (APA/AFP) - Im Missbrauchsprozess gegen US-Fernsehstar Bill Cosby hat am Mittwoch (Ortszeit) die Mutter des mutmaßlichen Opfers ausgesagt. Gianna Constand sagte vor dem Gericht in Norristown, Cosby habe bei einem Telefonat vor zwölf Jahren eingeräumt, dass er „ein kranker Mann“ sei.

Sie und ihre Tochter hätten etwa ein Jahr nach dem mutmaßlichen Übergriff Cosbys mehr als zwei Stunden mit dem Fernsehstar telefoniert. „Ich wünschte, ich hätte es aufgezeichnet“, sagte Gianna Constand. In dem Gespräch habe Cosby eingeräumt, ihrer Tochter Andrea Tabletten gegeben und sie dann sexuell missbraucht zu haben. „Er wollte mir aber zu verstehen geben, dass es einvernehmlich war.“

Cosby habe versucht, sie zu „manipulieren“ und habe angeboten, eine Therapie ihrer Tochter zu bezahlen. „Ich wurde sehr aggressiv, ich war sehr unfreundlich, ich wollte wissen, was er ihr verabreicht hat“, sagte Constand. Ihre Tochter habe in Cosby „einen Vater gesehen“. „Er hat sie betrogen.“

Das einzige, was sie von Cosby verlangt habe, sei eine Entschuldigung gewesen, sagte Constand weiter. „Ich entschuldige mich bei Andrea, und ich entschuldige mich bei dir, Mami“, habe Cosby gesagt. „Er gab zu, dass er ein kranker Mann ist.“

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Nach ihrer Aussage brach Gianna Constand in Tränen aus und vergrub ihr Gesicht in ihren Händen. Zuvor hatte bereits ihre Tochter ausgesagt. Sie wurde fast fünf Stunden lang befragt.

Bill Cosby wird von rund 60 Frauen beschuldigt, sich in früheren Jahrzehnten an ihnen vergangen zu haben. Da die meisten Vorfälle aber verjährt sind, ist der Strafprozess zu Constands Anschuldigungen der einzige, der den Schauspieler ins Gefängnis bringen könnte. Ihm drohen bei einem Schuldspruch bis zu 30 Jahre Haft sowie eine hohe Geldstrafe.




Kommentieren