Letztes Update am Do, 08.06.2017 12:04

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Leitbörsen in Fernost schließen ohne klare Richtung



Tokio (APA) - Vor den unter Umständen marktbeeinflussenden Ereignissen in Europa und den USA haben die Börsen in Asien keine klare Richtung gefunden. Neben der Zinssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) rückten die Parlamentswahlen in Großbritannien und die Anhörung des entlassenen Ex-FBI-Chefs James Comey ins Zentrum.

Der Nikkei-225 Index in Tokio verlor um 75,36 Zähler oder 0,38 Prozent auf 19.909,26 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong stieg um 88,90 Zähler (plus 0,34 Prozent) auf 26.063,06 Einheiten und erreichte damit den höchsten Stand seit rund zwei Jahren. Der Shanghai Composite stieg 10,01 Punkte oder 0,32 Prozent auf 3.150,33 Punkte.

In Tokio litten exportorientierte Wertpapiere unter einem Anstieg des Yen. Verantwortlich dafür war ein Bericht, wonach die japanische Notenbank ihre Kommunikation über einen in der Zukunft möglichen Ausstieg aus ihrer ultralockeren Geldpolitik neu justieren will. Zudem ist die japanische Wirtschaft im ersten Quartal weniger stark gewachsen als zunächst geschätzt.

In China hat dagegen der Außenhandel im Mai erneut Stärke gezeigt. Weiterhin getrieben vom boomenden Bausektor des Landes, der Rohstoffe aus dem Ausland benötigt, zogen die Importe in US-Dollar gerechnet um 14,8 Prozent im Vergleich zum Mai des Vorjahres an. Die Exporte legten um 8,7 Prozent zu und lagen damit ebenso wie die Einfuhren über den Erwartungen von Analysten.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Unter den Einzelwerten rückten in Japan die Wertpapiere von Toshiba mit einem Plus von mehr als 5 Prozent nach oben. Der angeschlagene Elektronikgigant möchte kommende Woche bekannt geben, wem er seine Chipsparte verkaufen möchte.

In Hongkong traten die Wertpapiere von Man Wah Holdings ins Zentrum, nachdem der für Leerverkäufe bekannte Investor Carson Block mitgeteilt hatte, gegen die Holdingtitel und auf einen fallenden Kurs zu wetten. Die Wertpapiere waren gestern um rund 15 Prozent abgestürzt. Der Handel der Holdingaktien wurde daraufhin ausgesetzt. Auch heute fand keine Kursbildung statt.

Auch die Märkte in Indien und Australien zeigten sich uneinheitlich. Der Sensex 30 in Mumbai tendierte zuletzt bei 31.200,26 Zählern mit minus 71,02 Punkten oder 0,23 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney gewann 7,0 Zähler oder 0,12 Prozent auf 5.714,80 Einheiten.




Kommentieren