Letztes Update am Do, 08.06.2017 12:27

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU will private Altersvorsorge in Kapitalmarktunion einbinden



Brüssel (APA/Reuters) - Die EU-Kommission will in ihre Pläne für eine europäische Kapitalmarktunion auch die private Altersvorsorge einbinden. Ein entsprechender Gesetzesvorschlag für ein EU-weites Produkt solle noch diesen Monat vorgelegt werden, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Damit sollten die Bürger der Staatengemeinschaft bei ihrer Rentenfinanzierung unterstützt werden.

Einzelheiten zur Ausgestaltung wurden zunächst nicht genannt.

Bis Jahresende soll es zudem einen Vorschlag für einen gemeinsamen Rahmen bei gedeckten Schuldverschreibungen geben. Im ersten Quartal 2018 will die EU-Kommission ferner Pläne für mehr Rechtssicherheit beim grenzüberschreitenden Handel mit Wertpapieren vorlegen. Alle Vorschläge müssen mit EU-Parlament und Mitgliedsländern abgestimmt werden. Mittlerweile hat die EU-Kommission nach eigenen Angaben 20 ihrer 33 Maßnahmen zur Schaffung der Kapitalmarktunion auf den Weg gebracht, die 2019 vollendet sein soll.

Die Behörde kündigte zudem eine Reihe von Maßnahmen an, mit denen sie die Kapitalmarktunion stärken will und auch auf den bevorstehenden EU-Austritt Großbritanniens reagiert. So soll will sie unter anderem der Finanzmarktaufsichtsbehörde ESMA mehr Befugnisse geben. Die Vorgaben für Börsengänge von kleinen und mittleren Unternehmen sollen verbessert und ein EU-weiter Rahmen zur Zulassung von Fin-Tech-Unternehmen geprüft werden.

Die Kapitalmarktunion ist ein Kernprojekt der EU-Kommission und soll Firmen mehr Möglichkeiten geben, jenseits von Bankkrediten Geld an den Finanzmärkten einzusammeln. Die Kreditvergabe durch Banken hat vor allem infolge der Finanz- und Schuldenkrise in Teilen Europas deutlich nachgelassen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren