Letztes Update am Do, 08.06.2017 14:43

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nachrichten leicht verständlich - Donnerstag, 08.06.



Zwischen Brexit und Terror: Briten wählen ein neues Parlament

London - Fast ein Jahr nachdem die Briten für den Brexit, den Ausstieg aus der EU, gestimmt haben, wählen sie am Donnerstag ein neues Parlament. Die britische Premierministerin Theresa May hofft, dass die Konservativen eine größere Mehrheit bekommen. Außerdem hofft sie auf mehr Unterstützung bei den Verhandlungen für den Brexit. Die mehr als 40.000 Wahllokale in England, Schottland, Wales und Nordirland haben seit 8:00 Uhr Mitteleuropäische Sommerzeit geöffnet. Ungefähr 46 Millionen Menschen sind wahlberechtigt. Sie können bis Donnerstagabend um 23:00 Uhr ihre Stimme abgeben.

Die Grünen kritisieren die ÖVP wegen des Ausstiegs aus der Bildungsreform

Wien - Die Grünen haben die ÖVP scharf kritisiert, weil sie aus den Verhandlungen zur Bildungsreform ausgestiegen ist. „Der Ausstieg der ÖVP aus der Bildungsreform ist ein massiver Wortbruch“, so der Grüne Klubobmann Albert Steinhauser am Donnerstag. Damit sei „der größtmögliche innenpolitische Schaden“ angerichtet worden, so Steinhauser weiter. Am vergangenen Donnerstag hätten sich SPÖ, ÖVP und Grüne mündlich zu der Reform geeinigt.

Rangliste der Universitäten: Wenig Veränderung bei den österreichischen Unis

Wien - Das „QS University Ranking“ erstellt seit 2004 jedes Jahr eine Rangliste der besten Universitäten der Welt. Die österreichischen Unis erreichten dabei heuer ähnliche Ergebnisse wie im Vorjahr. Die Uni Wien kam heuer auf Rang 154. 2016 war es Platz 155. Die Technische Universität (TU) Wien kam auf Platz 182. Voriges Jahr war es Platz 183. Die Uni Innsbruck war in den letzten Jahren abgestiegen, schnitt aber heuer wieder besser ab: Sie erreichte Platz 286. Im Jahr 2016 war es Platz 299. An der Spitze liegen Universitäten in den USA. Auf Platz eins steht zum sechsten Mal hintereinander das Massachusetts Institute of Technology (MIT).

25 Tote bei einer gewaltigen Explosion in einer indischen Feuerwerksfabrik

Neu-Delhi - Bei einer Explosion in einer Fabrik für Feuerwerk in Indien sind mindestens 25 Arbeiter ums Leben gekommen. Weitere fünf Menschen erlitten Verbrennungen und Rauchgasvergiftungen, teilte der zuständige Polizeichef mit. Die Explosion am Mittwochabend sei so gewaltig gewesen, dass sie fünf Kilometer entfernt zu hören gewesen sei. Feuerwehrleute bekämpften den Brand stundenlang. Die Katastrophe habe möglicherweise ein weggeworfener Zigarettenstummel ausgelöst. Der Fabrikbesitzer sei geflüchtet.

+++ Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito. +++




Kommentieren