Letztes Update am Do, 08.06.2017 15:19

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Afghanischer Präsident Ghani fordert Demonstrationsende in Kabul



Kabul (APA/AFP) - Der afghanische Präsident Ashraf Ghani hat ein sofortiges Ende der Anti-Regierungs-Proteste in Kabul gefordert. „Die Demonstrationen verschärfen die angespannte Sicherheitslage, wir bitten deshalb unsere Landsleute, die Proteste einzustellen und die Straßen wieder freizugeben“, erklärte sein Büro am Donnerstag.

Sollten die Protestierenden der Aufforderung nicht Folge leisten, würden „rechtliche Schritte“ eingeleitet. Die Demonstranten, die den Rücktritt der Regierung fordern, kündigten dagegen eine Ausweitung ihrer Sitzblockaden an. „Wir wollen betonen, dass jede Form der Gewalt gegen unseren Bürgerprotest zu einer Katastrophe führen würde“, schrieb einer der Anführer der Regierungskritiker, Asaar Hakimi, auf der Plattform Facebook.

Nach dem Anschlag mit mehr als 150 Toten und hunderten Verletzten von vergangenem Mittwoch ist die Lage in Kabul extrem angespannt. Die Demonstranten werfen der Regierung Versagen vor, weil sich ein Attentäter mit einem Lastwagen voller Sprengstoff mitten im Botschaftsviertel in die Luft sprengen konnte. Bei einer Demonstration gegen die Regierung zwei Tage später gingen die Sicherheitskräfte gewaltsam gegen die Demonstranten vor, dabei wurden mindestens vier Menschen getötet.




Kommentieren