Letztes Update am Do, 08.06.2017 16:49

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wiener Rentenmarkt im Späthandel uneinheitlich



Wien (APA) - Nach der heutigen Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) hat der Wiener Rentenmarkt heute, Donnerstag, im Späthandel uneinheitlich tendiert. Große Kursbewegungen gab es nicht zu sehen. Die zweijährige Emission notierte etwas tiefer, während die langlaufende 30-jährige Anleihe minimal zulegen konnte. In allen anderen Laufzeiten gab es keine Veränderungen.

Die EZB hat ihre Wachstumsprognosen für die Eurozone für die Zeit bis 2019 leicht angehoben. Für 2017 wird nun eine Steigerung des Bruttoinlandsproduktes um 1,9 Prozent vorhergesagt. Noch im März wurden 1,8 Prozent vorhergesagt.

Ihre Inflationserwartungen schraubten die Notenbank-Experten dagegen etwas herunter. Den Prognosen zufolge dürften die Verbraucherpreise 2017 nur noch um etwa 1,5 Prozent zulegen, im März waren noch 1,7 Prozent erwartet worden.

Abseits der Änderungen bei den Konjunkturprognosen halten die Währungshüter an ihrem Billig-Geld-Kurs fest. Der Leitzins blieb unverändert bei 0,0 Prozent. Parken Finanzinstitute überschüssiges Geld bei der EZB, müssen sie dafür nach wie vor 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen. Zudem will die EZB bis mindestens Ende 2017 weiterhin monatlich 60 Mrd. Euro in den Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen stecken.

Die Aufmerksamkeit der Anleger wird heute zudem von der Parlamentswahl in Großbritannien sowie von der derzeit laufenden Befragung des ehemaligen FBI-Chefs James Comey vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats gebunden. Bisher sorgte aber keines der beiden Ereignisse für starke Kursbewegungen an den Anleihenmärkten. Erste Hochrechnungen für die britische Wahl dürfte es erst am späten Abend geben.

Um 16.15 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit Juni-Termin, mit 164,80 um 3 Basispunkte unter dem Schluss-Stand vom Vortag (164,83). Heute Früh notierte der Rentenfuture mit 164,62. Das Tageshoch lag bisher bei 165,18, das Tagestief bei 164,50, die Tagesbandbreite umfasst damit bisher 68 Basispunkte. In Frankfurt wurden bisher etwa 598.705 Juni-Kontrakte gehandelt.

Die Rendite der 30-jährigen heimischen Bundesanleihe lag am Nachmittag bei 1,46 (zuletzt: 1,48) Prozent, die der zehnjährigen Benchmark-Anleihe bei 0,53 (0,53) Prozent, jene der fünfjährigen bei -0,31 (-0,31) Prozent und die Rendite der zweijährigen Emission betrug -0,64 (-0,66) Prozent.

Der Rendite-Spread zur vergleichbaren deutschen Benchmark-Anleihe betrug für die 30-jährige Bundesanleihe am Nachmittag 36 (zuletzt: 37) Basispunkte. Die zehnjährige Referenz-Bundesanleihe lag 27 (27) Basispunkte über der deutschen Zinskurve. Für die fünfjährige errechnet sich ein Rendite-Abstand von 22 (23) Basispunkten und für die zweijährige ein Aufschlag von 15 (13) Punkten gegenüber der vergleichbaren deutschen Anleihe.

Börsenkurse und Interbankhandel-Taxen von ausgewählten Benchmark-Anleihen:

~ Emission LZ Kupon Handel --- Rendite Kurs Börse --- -- --- Geld Brief heute zuletzt Bund 44/06 30 3,15 100,98 101,15 1,46 100,83 100,73 Bund 25/10 10 1,20 99,67 99,77 0,53 99,75 99,83 Bund 20/07 5 3,90 119,34 119,39 -0,31 119,43 119,48 Bund 17/09 2 4,65 108,81 108,86 -0,64 108,88 108,9 ~




Kommentieren