Letztes Update am Do, 08.06.2017 15:58

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wiener Börse



Wien (APA) - Die Wiener Börse hat am Donnerstag leichter geschlossen und damit den jüngsten Aufwärtsschub beendet. Der ATX fiel um 8,49 Punkte oder 0,27 Prozent auf 3.173,63 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 21 Punkte unter der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 3.195,00 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York +0,09 Prozent, DAX/Frankfurt +0,38 Prozent, FTSE/London -0,38 und CAC-40/Paris -0,02 Prozent.

In einem gebremsten europäischen Börsenumfeld ging in Wien der Handelstag nach vier Gewinnsitzungen in Folge etwas leichter zu Ende. Die EZB-Sitzung und die anschließende Pressekonferenz von EZB-Chef Mario Draghi lieferte keine wesentliche Überraschung bzw. Handelsimpulse.

Für internationale Zurückhaltung unter den Börsianern sorgten die Wahl in Großbritannien und die Anhörung des Ex-FBI-Chefs Comey. Bei beiden Ereignissen lagen zu Börsenschluss noch keine Ergebnisse vor.

In Wien kletterte die Lenzing-Aktie mit einem Zuwachs von 2,2 Prozent auf 163,75 Dollar und markierten damit die Spitze der Kursliste. Hier könnte eine positivere Analystenmeinung unterstützt haben. Die Experten der Berenberg Bank haben ihr Kursziel für die Aktien des Faserherstellers von 165 Euro auf 185 Euro angehoben und das Anlagevotum „Buy“ bestätigt.

Die UNIQA-Anteilsscheine zeigten mit minus 2,7 Prozent die optisch auffälligste Kursbewegung. Die Papiere des Versicherungsunternehmen wurden aber ex Dividende gehandelt. Bereinigt um den Dividendenabschlag von 49 Cent erzielte die Aktie ein Plus.

Die schwergewichteten Finanzwerte gingen in verschiedene Richtungen. Während Raiffeisen Bank International ein Plus von 0,6 Prozent auf 23,81 Euro verbuchten, verbilligten sich Erste Group um ein Prozent auf 32,56 Euro.

EVN verbuchten bei dünnen Umsätzen ein Plus von 0,4 Prozent auf 13,39 Euro. Der langjährige Chef des niederösterreichischen Energieversorger, Dipl.-Ing. Dr. Peter Layr, scheidet vorzeitig aus dem Unternehmen aus. Er hat gebeten, sein Vorstandsmandat aufgrund persönlicher Umstände zum 30. September aufzulösen, wurde am Vorabend bekannt.

OMV gaben leicht um 0,1 Prozent auf 47,93 Euro ab. Hier haben die Wertpapierspezialisten der Raiffeisen Centrobank (RCB) ihr Kursziel für die Aktien des Öl- und Gasunternehmens von 39,0 Euro auf 50,0 Euro angehoben. Das Anlagevotum bleibt bei „Hold“.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA558 2017-06-08/17:56




Kommentieren