Letztes Update am Do, 08.06.2017 18:25

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen schließen ohne klare Richtung



Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Leitbörsen sind an diesem ereignisreichen Donnerstag ohne klare Richtung aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 gewann 0,42 Prozent auf 3.563,88 Zähler.

Das Warten auf die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) nahm am frühen Nachmittag ein Ende, nachdem die EZB bekannt gegeben hatte, den Zinssatz unverändert zu lassen. Noch niedrigere Zinsen stellten sie aber nicht mehr in Aussicht. Experten hatten zuvor einen unveränderten Zinssatz erwartet.

Im „Economic Briefing“ der Commerzbank spricht ein Volkswirt im Zusammenhang mit der heutigen Pressekonferenz der EZB-Granden von „Zuckerbrot und Peitsche“. Denn trotz eines besseren Konjunkturbilds wurden Investoren die auf Signale für einen Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik gehofft haben enttäuscht.

Neben den Ereignissen, ausgehend von der EZB, rückte am Nachmittag die Anhörung des ehemaligen FBI-Chefs James Comey in den Fokus. Der Ex-FBI-Chef hat nach eigener Darstellung die Worte von US-Präsident Donald Trump als klare Aufforderung verstanden, die Ermittlungen gegen Trumps Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn fallen zu lassen. „Ich habe das als Weisung genommen“, sagte Comey am Donnerstag vor dem Geheimdienst-Ausschuss des US-Senats.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

In der Sitzung mit dem US-Senat soll festgestellt werden, ob der Trump versucht hat, auf Russland-Ermittlungen des FBI Einfluss zu nehmen.

Im Branchenvergleich präsentierten sich nach dem Zinsentscheid Bankwerte mit Kursaufschlägen. Die Aktien des spanischen Finanzinstituts Banco Santander führten dabei mit einem Aufschlag von 5,24 Prozent den Euro-Stoxx-50 an. Damit haben sich die Wertpapiere der Konsumentenbank vom gestrigen Kursminus aufgrund des angekündigten Kaufs der Krisenbank Banco Popular erholt. Ebenfalls gut gesucht waren die Wertpapiere der ING Group und der spanischen BBVA mit plus 1,53 und 1,54 Prozent.

Unter den Einzelwerten rückten die Wertpapiere von Thyssenkrupp nach einer positiven Studie der Credit Suisse in den Fokus. Sie gewannen 3,64 Prozent. Ein positiver Expertenkommentar der Societe Generale führte auch bei den Anteilsscheinen von E.ON zu Kursaufschlägen. Nachdem sie bereits am Vortag angesichts der gekippten Atomsteuer um 5 Prozent nach oben geschnellt waren, verbesserten sich die Aktien um 4,20 Prozent.

In London traten die Wertpapiere von Auto Trader mit einem Minus von 3,06 Prozent den Rücktritt an. Das Unternehmen dürfte mit seinen kürzlich vorgelegten Zahlen bei den Investoren nicht gepunktet haben, obwohl sich der Jahresumsatz um 9 Prozent nach oben geschraubt hat.

Die Anteilsscheine des Öl- und Gasunternehmens Petrofac verzeichneten dagegen ein Kursplus von 4,13 Prozent. Der Konzern hatte zuvor einen neuen Großauftrag von Petroleum Development Oman erhalten.

~

Index Änderung Änderung Zuletzt

Punkte Prozent Wien ATX 3.173,63 -8,49 -0,27 3.182,12 Frankfurt DAX 12.713,58 41,09 0,32 12.672,49 London FT-SE-100 7.449,98 -28,64 -0,38 7.478,62 Paris CAC-40 5.264,24 -1,29 -0,02 5.265,53 Zürich SPI 10.054,96 -68,65 -0,68 10.123,61 Mailand FTSEMIB 21.042,41 302,50 1,46 20.739,91 Madrid IBEX-35 10.953,10 81,40 0,75 10.871,70 Amsterdam AEX 523,55 0,45 0,09 523,10 Brüssel BEL-20 3.918,23 11,42 0,29 3.906,81 Stockholm SX Gesamt 1.643,77 3,23 0,20 1.640,54 Europa Euro-Stoxx-5 3.563,88 15,04 0,42 3.548,84

0

Euro-Stoxx 384,96 0,87 0,23 384,09 ~

~ ISIN EU0009658145 ~ APA567 2017-06-08/18:23




Kommentieren