Letztes Update am Do, 08.06.2017 18:25

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Börse London schließt mit Verlusten



London (APA) - Der Londoner Aktienmarkt hat am Tag der Wahlen in Großbritannien, Dienstag, mit Verlusten geschlossen. Der FT-SE-100 Index ging bei 7.449,98 Punkten und mit einem Minus von 0,38 Prozent aus dem Handel. Unter den im Leitindex gelisteten Titeln standen sich 46 Gewinner und 53 Verlierer gegenüber. Zwei Titel notierten unverändert.

Ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückten die Unterhauswahlen in Großbritannien. Umfragen zufolge ist es wahrscheinlich, dass die Konservative Partei der amtierenden Premierministerin Theresa May die Wahlen gewinnen wird. Die ersten Hochrechnungen sollen am Abend veröffentlicht werden.

Einem CMC-Markets-Experten zufolge zeigten sich jedoch einige Investoren mit Bezug auf die unzutreffenden Umfragen zum „Brexit“ und den US-Präsidentschaftswahlen skeptisch.

Ebenfalls im Rampenlicht stand die Entscheidung der Europäischen Zentralbank, die Zinsen unverändert zu belassen. Europas Währungshüter tasten sich jedoch langsam an ein Ende ihrer Billiggeldschwemme heran. Zugleich warnte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, vor übertriebenen Erwartungen auf ein schnelles Ende der Niedrigzinsen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Zuletzt dürfte die Anhörung des ehemaligen FBI-Chefs James Comey für Aufmerksamkeit gesorgt haben. Sie soll klarstellen ob der US-Präsident Donald Trump sich in die Ermittlungen des FBI eingemischt habe und war zu Handelsschluss in London noch im Gange.

Unter den Einzelwerten rückten die Wertpapiertitel von Auto Trader (minus 3,06 Prozent) in den Vordergrund. Der Autohändler dürfte mit seinen kürzlich vorgelegten Zahlen bei den Investoren nicht gepunktet haben. Dies, obwohl der Jahresumsatz um 9 Prozent gestiegen ist.

Die Anteilsscheine des Öl- und Gasunternehmens Petrofac verzeichneten dagegen ein Kursplus von 4,13 Prozent. Der Konzern hatte zuvor einen neuen Großauftrag von Petroleum Development Oman erhalten.

Schwächster Wert im „Footsie“ waren die Titel des Telekommunikationskonzern Vodafone. Sie verschlechterten sich um 4,80 Prozent. An der Spitze des britischen Leitindex setzten sich dagegen die Aktien der Ashtead Group. Die Wertpapiere des Industrieausrüsters stiegen um 3,02 Prozent.

~ ISIN GB0001383545 ~ APA568 2017-06-08/18:23




Kommentieren