Letztes Update am Fr, 09.06.2017 09:49

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Serbiens Wirtschaftsminister lässt Datum des EU-Beitritts offen



EU-weit/Belgrad (APA) - Serbiens Wirtschaftsminister hat das EU-Beitrittsdatum seines Landes offengelassen. Gegenüber Journalisten sagte Goran Knezevic am Freitag in Belgrad, es sei für Serbien nicht wichtig, ob der EU-Beitritt in zwei, vier oder sechs Jahren erfolge. Wichtiger sei die Erreichung entsprechender Standards, um für die EU-Mitgliedschaft vorbereitet zu sein.

Bisher war es das erklärte Ziel der serbischen Regierung, die EU-Beitrittsverhandlungen 2019 abzuschließen und der EU im Jahr 2020 beizutreten. Der Brexit und die bevorstehenden Wahlen in Deutschland würden die Funktionsweise der EU sicherlich ändern, sagte Knezecic. „Aber wir sind sicher, dass die EU weiter existieren wird, und dass wir in nächster Zeit Mitglied der EU werden.“

Als „eine Zwischenmaßnahme“ bis zum EU-Beitritt plädierte Knezevic für die Schaffung eines gemeinsamen Wirtschaftsraums der Westbalkan-Staaten. Damit könnte ein Markt für 20 Millionen Menschen geschaffen werden. So könnten gemeinsam mehr Investoren in die Region angezogen werden.

„Das wäre keine neuartige künstliche Sache. Wir reden auch nicht über eine politische Vereinigung oder ein neues Jugoslawien, was von einigen befürchtet wird“, sagte der Minister. Es gehe nur um die wirtschaftliche Zusammenarbeit der Westbalkan-Staaten. Das Konzept für einen solchen gemeinsamen Wirtschaftsraum könne bereits bald den Partnern präsentiert werden. Die größten Hürden für die Schaffung einer solchen Wirtschaftszone seien politischer Natur, sagte Knezevic.

Serbien sei entschlossen, weiter seinen Weg in Richtung EU zu gehen, betonte Knzevic. Dabei stelle sein Land keine Bedingungen. Serbien werde sich aber auch nicht erpressen lassen.




Kommentieren