Letztes Update am Fr, 09.06.2017 11:25

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


UK-Wahl - Tusk warnt vor Scheitern von Brexit-Verhandlungen



London (APA/AFP) - EU-Ratspräsident Donald Tusk hat nach den britischen Unterhauswahlen vor einem Scheitern der Brexit-Verhandlungen gewarnt. Es sei nun unklar, wann die Austrittsgespräche mit London beginnen könnten, schrieb Tusk am Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter. Klar sei aber, „wann sie enden müssen“.

Es müsse verhindert werden, dass kein Austrittsabkommen zwischen beiden Seiten zustande komme, weil die Verhandlungen gar nicht erst geführt würden, mahnte Tusk.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ging nicht von einem zügigen Beginn der Brexit-Gespräche aus. „Der Staub in Großbritannien muss sich jetzt legen“, sagte Juncker der „Süddeutschen Zeitung“ am Freitag. „Wir sind seit Monaten bereit, zu verhandeln. Wir können morgen früh anfangen. Jetzt sind die Briten am Zug.“

Bei der britischen Parlamentswahl haben die Konservativen von Premierministerin Theresa May ihre absolute Mehrheit verloren. Die weitere innenpolitische Entwicklung ist derzeit unklar. Seit März läuft aber bereits eine zweijährige Frist bis zum EU-Austritt Großbritanniens 2019. Bis dahin müsste ein Austrittsabkommen verabschiedet sein. Der EU-Unterhändler Michel Barnier wollte mit den Brexit-Gesprächen bisher in der Woche ab dem 19. Juni beginnen.




Kommentieren