Letztes Update am Fr, 09.06.2017 09:49

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Fechten: ÖFV-Trio bei EM in Tiflis mit Hoffnung auf Top-16-Platz



Tiflis (APA) - Ein Platz unter den ersten 16 ist für Österreichs Fechter sowohl bei den Europameisterschaften ab Montag in Tiflis, als auch der WM Mitte Juli in Leipzig das Ziel. „Das wäre sicher erstrebenswert, und ist auch machbar“, sagte ÖFV-Generalsekretär Marco Haderer vor den beiden Großereignissen.

Nur im Florett tritt Österreich bei der EM an, Montag sind der Olympia-33. Rene Pranz (Weltrangliste-Platz 93) sowie Tobias Reichetzer (120) im Einsatz, Dienstag Olivia Wohlgemuth (67). Bei den Weltmeisterschaften wird aus dem Trio ein Quartett, der 19-jährige Degenfechter Josef Mahringer (111) absolviert derzeit noch die Matura und verzichtete deshalb auf ein EM-Antreten.

Bitter für das kleine österreichische Team ist der Ausfall von Johannes Poscharnig (Florett), der sich im Mai einen Kreuzbandriss zugezogen hat. Es ist als 87. der derzeit bestgereihte Österreicher in der Weltrangliste. „Das ist ein Dämpfer für uns. Aber mit Tobias haben wir einen guten Jungen mit aufsteigender Form“, sagte Haderer über den 22-jährigen Reichetzer. Dieser sicherte sich im Mai 2016 in Plowdiw überraschend die EM-Goldmedaille der U23-Klasse.

Im letzten Abdruck beim Grand Prix in Shanghai sicherte sich die 24-jährige Wohlgemuth das EM-Ticket und auch die Startberechtigung für die WM. An Tiflis hat sie gute Erinnerungen, 2014 eroberte sie sich dort die Bronzemedaille bei der U23-EM.

Vor einem Jahr gingen die Fecht-Europameisterschaften in Torun (Polen) mit drei Top-30-Ergebnissen für Österreich zu Ende, Wohlgemuth wurde 15., Pranz landete auf Platz 21, Poscharnig auf 28. Zuvor hatte es Pranz bei Kontinentalmeisterschaften bereits zweimal in die Top Ten geschafft, 2009 als Neunter in Plowdiw und 2011 als Siebenter in Sheffield.




Kommentieren