Letztes Update am Fr, 09.06.2017 11:55

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wiener Rentenmarkt am Vormittag nach UK-Wahlen überwiegend höher



Wien (APA) - Nach der gestrigen Wahl in Großbritannien hat sich der Wiener Rentenmarkt heute, Freitag, am späten Vormittag überwiegend mit etwas höheren Notierungen gezeigt. Lediglich die zweijährige Anleihe blieb unverändert, in allen anderen Laufzeiten ging es bergauf. Der Euro-Bund-Future tendierte dagegen knapp behauptet. Große Kursbewegungen gab es nicht zu sehen.

Am Donnerstag hat die konservative Partei der Premierministerin Theresa May die absolute Mehrheit im britischen Parlament verloren. Mit dem daraus resultierenden „Hung Parliament“, eines Unterhauses ohne klare Mehrheit, hat sich die politische Unsicherheit in Großbritannien deutlich erhöht, hieß es von Experten. Kurz vor Beginn der Verhandlungen über den EU-Austritt steht dem Land nun eine komplizierte Regierungsbildung bevor.

Der Rückschlag der konservativen „Tories“ berührte die Anleger an den Anleihenmärkten aber kaum. Anstatt eine Flucht in sichere Anlagehäfen auszulösen setzte das Wahlergebnis britische Anleihen zum Wochenschluss etwas unter Druck. Bei britischen Rentenpapieren mit einer Laufzeit von zehn Jahren legte die Rendite in der Früh um drei Basispunkte zu auf 1,06 Prozent.

Viel eher richten die Investoren den Blick bereits wieder nach vorne, denn die Reihe politischer Großereignisse nicht noch nicht vorbei. Am Wochenende steht die erste Runde der Parlamentswahlen in Frankreich auf der Agenda. Jüngsten Umfragen zufolge könnte der Premierminister Emmanuel Macron mit seiner Bewegung „La Republique en marche“ die absolute Mehrheit erringen, was ihm freie Hand für seine Reformvorhaben ermöglichen würde, heißt es in einer aktuellen Einschätzung der Commerzbank.

Zudem wird am kommenden Mittwoch die US-Notenbank Fed über ihren Leitzins entscheiden, wobei derzeit mit einer erneuten Anhebung des Zinssatzes gerechnet wird. Die zuletzt überraschend niedrige Inflation sorgt jedoch für Zweifel am weiteren Zinspfad der US-Währungshüter, so die Commerzbank-Analysten.

Heute um 11.20 Uhr notierte der marktbestimmende Juni-Kontrakt des Euro-Bund-Future an der Eurex Deutschland in Frankfurt mit 165,00 um 7 Ticks unter dem letzten Settlement von 165,07. Das bisherige Tageshoch lag bei 165,18, das Tagestief bei 164,90. Die Tagesbandbreite umfasst bisher also 28 Basispunkte. Der Handel verläuft bei sehr schwachem Volumen. In Frankfurt wurden bisher 163.776 Juni-Kontrakte gehandelt.

Die Rendite der 30-jährigen heimischen Bundesanleihe lag heute Früh bei 1,44 (zuletzt: 1,46) Prozent, die zehnjährige Benchmark-Bundesanleihe rentierte mit 0,52 (0,53) Prozent, die fünfjährige mit -0,32 (-0,31) Prozent und die zweijährige lag bei -0,64 (-0,64) Prozent.

Der Rendite-Spread zur vergleichbaren deutschen Benchmark-Anleihe betrug für die 30-jährige Bundesanleihe am Vormittag 35 (zuletzt: 36) Basispunkte. Die zehnjährige Referenz-Bundesanleihe lag 27 (27) Basispunkte über der deutschen Zinskurve. Für die fünfjährige errechnet sich ein Rendite-Abstand von 22 (22) Basispunkten und für die zweijährige ein Aufschlag von 16 (15) Punkten gegenüber der vergleichbaren deutschen Anleihe.

Börsenkurse und Taxen ausgewählter Benchmark-Anleihen im Interbankenhandel:

~ Emission LZ Kupon Handel --- Rendite Spread Börsekurs --- -- --- Geld Brief (in BP) zuletzt Bund 44/06 30 3,15 101,39 101,59 1,44 35 100,83 Bund 25/10 10 1,20 99,80 99,90 0,52 27 99,75 Bund 15/07 5 3,90 119,39 119,44 -0,32 22 119,43 Bund 17/09 2 4,65 108,81 108,86 -0,64 16 108,88 ~




Kommentieren