Letztes Update am Fr, 09.06.2017 12:19

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ex-IVOÖ-Chef Pöttinger will mit Umwelttechnik-Start-up durchstarten



Grieskirchen (APA) - Klaus Pöttinger, Ex-Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich (IVOÖ), will mit seinem Umwelttechnik-Start-up MobiGas weltweit durchstarten. Nach 25 Jahren als Geschäftsführer des gleichnamigen Landmaschinenherstellers in Grieskirchen zieht er sich zurück. Er will sich auf sein seit Anfang des Jahres bestehendes Start-up mit einer neuen Technologie zur Abfallverwertung konzentrieren.

Pöttinger zieht sich Ende Juli als Geschäftsführer des Landmaschinenherstellers zurück, bleibt aber Geschäftsführer der Sparte Entsorgungstechnik. In einem Werk des Industriebetriebes in der Slowakei werden die mobilen Abfallcontainer für das Start-up hergestellt. MobiGas macht den Vertrieb und das Marketing für die Anlagen und hat seinen Sitz ebenfalls in Grieskirchen. Das internationale Interesse sei groß, das junge Unternehmen habe Anfragen aus der ganzen Welt. Konkrete Projekte würden bereits mit Firmen aus Österreich, Brasilien und Kanada umgesetzt werden. „Ein Unternehmen in Braunau betreibt eine Pilotanlage von uns“, sagte Pöttinger zur APA.

„Ziel ist, der Atmosphäre eine Million Tonnen CO2 zu ersparen“, so Pöttinger. Die in den vergangenen fünf Jahren entwickelte Technologie mache es der Natur nach: „Die Natur kennt keinen Abfall.“ Organisches Material wie Baumschnitt, Grasschnitt und Lebensmittelreste wird via Fermentation in Humus und Methangas umgewandelt.

Das erklärte Ziel von einer Million Tonnen eingespartem CO2 könne mit rund 150 installierten MobiGas-Anlagen erreicht werden. Für das geplante Wachstum des Unternehmens hat Pöttinger mit Anfang Juni sein Managementteam verstärkt und Guntram Bock als Geschäftsführer für Sales und Marketing eingesetzt.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

An die Pension denkt der 59-Jährige noch nicht. „Ich freue mich auf die neue Herausforderung“, so Pöttinger.




Kommentieren