Letztes Update am Fr, 09.06.2017 12:34

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Sobotka 2 - Strache fordert „Minus-Zuwanderung“ bei Flüchtlingen



Wien (APA) - FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache kritisierte das Bekenntnis von Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) zur Solidarität Österreichs bei der Flüchtlingsaufnahme in Europa. „Sobotkas Solidarität hat Österreich und seiner Bevölkerung zu gelten“, lehnte Strache in einer Aussendung eine weitere Aufnahme von Flüchtlingen durch Österreich ab.

„Für Österreich kommt in Wahrheit nur noch eine ‚Minus-Zuwanderung‘ infrage, abgelehnte Asylwerber und kriminelle Migranten sind endlich konsequent außer Landes zu schaffen“, betonte Strache. Sobotka und Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) „sind hier säumig“. Der FPÖ-Vorsitzende bezeichnete das Relocation-Programm der EU als „völlig falsches Signal“, weil es die Migrationsströme „weiter befeuern“ werde. „Sobotka muss klarstellen, dass Österreich nicht mehr bereit ist auch nur noch einen einzigen sogenannten ‚Flüchtling‘ aufzunehmen. Das Boot ist voll, ziehen wir die Gangway ein“, so Strache.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren