Letztes Update am Fr, 09.06.2017 12:37

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Papst reist zu Ehrung von Partisanenpriester nach Norditalien



Vatikanstadt (APA) - Papst Franziskus pilgert am 20. Juni zu den Gräbern von zwei berühmten italienischen Pfarrern, die sich um Friedens- und Bildungsarbeit verdient machten. Nach dem am Donnerstag veröffentlichten Programm ist für die Reise in die norditalienischen Orte Bozzolo und Barbiana insgesamt ein Vormittag vorgesehen, meldet Kathpress.

Es handle sich um einen „privaten und nichtöffentlichen“ Besuch, so der Vatikan. Mit der Pilgerfahrt will der Papst Don Primo Mazzolari (1890-1959) und Don Lorenzo Milani (1923-1967) ehren. Don Milanis Todestag jährt sich am 26. Juni zum 50. Mal und ist von mehreren Gedenkveranstaltungen begleitet.

Mazzolari, seit 1932 Pfarrer von Bozzolo bei Mantua, war seit dem Jahr 1925 im Widerstand gegen die italienischen Faschisten. Ab 1943 nahm er auch aktiv am Partisanenkampf teil. In den 1950er Jahren trat er für Rechte von sozial Benachteiligten ein und wandte sich gegen das Konzept eines „gerechten Krieges“.

Milani stammte aus einer wohlhabenden Familie in der Toskana. Sein Vater war Agnostiker und seine Mutter Jüdin. Die Familie ließ sich im Jahr 1939 taufen, um Problemen durch die Rassengesetze von Diktator Mussolini zu entgehen. 1943 trat Milani ins Priesterseminar Oltrarni ein, 1947 wurde er zum Priester geweiht. Er trat besonders für die Bildung armer Schichten ein und unternahm in Barbiana Versuche mit einer Ganztagsschule, um den Kindern der verstreuten Berghöfe Unterricht zu ermöglichen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Franziskus wollte am 20. Juni in der Früh mit dem Hubschrauber nach Bozzolo fliegen, wo er von Bischof Antonio Napolioni von Cremona und vom Bürgermeister empfangen wird. Nach einem Gebet am Grab Mazzolaris in der Pfarrkirche will der Papst eine Ansprache an die Gläubigen halten.

Eineinhalb Stunden nach der Ankunft reist er weiter nach Barbiana nahe Florenz. Dort wird er wiederum vom Bürgermeister und von Kardinal Giuseppe Betori, Erzbischof von Florenz, willkommen geheißen. Nach einem Besuch auf dem Friedhof trifft Franziskus mit ehemaligen Schülern Milanis zusammen und besucht das Pfarrhaus, bevor er im Pfarrgarten zu den ehemaligen Schülern sowie Priestern und Jugendlichen spricht. Am frühen Nachmittag wird der Papst im Vatikan zurückerwartet.




Kommentieren